Wertpapier-Depots im Vergleich

 In Finanzen

Ordervolumen
Euro
Order pro Jahr
Order
Anteil Order über Internet
Durchschnittl. Depotvolumen
Euro
Ordervolumen: 1000 € / Order pro Jahr: 12 Order
DEGIRO
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
2,08 €
Kosten
pro Order
24,96 €
Kosten
Gesamt
flatex
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
5,69 €
Kosten
pro Order
68,28 €
Kosten
Gesamt
Lynx Broker
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
5,80 €
Kosten
pro Order
69,60 €
Kosten
Gesamt
onvista bank
Festpreis-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
6,50 €
Kosten
pro Order
78,00 €
Kosten
Gesamt
TARGOBANK
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
8,90 €
Kosten
pro Order
106,80 €
Kosten
Gesamt
1822direkt
Wertpapierdepot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
9,90 €
Kosten
pro Order
118,80 €
Kosten
Gesamt
DKB
DKB-Broker
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
10,00 €
Kosten
pro Order
120,00 €
Kosten
Gesamt
Sparkassen Broker
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
10,48 €
Kosten
pro Order
125,76 €
Kosten
Gesamt
Consorsbank
Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
10,90 €
Kosten
pro Order
130,80 €
Kosten
Gesamt
Deutsche Bank
maxblue Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
10,90 €
Kosten
pro Order
130,80 €
Kosten
Gesamt
comdirect bank
comdirect Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
11,40 €
Kosten
pro Order
136,80 €
Kosten
Gesamt
Wüstenrot
Wüstenrot Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
11,40 €
Kosten
pro Order
136,80 €
Kosten
Gesamt
ING-DiBa
Direkt-Depot
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
11,65 €
Kosten
pro Order
139,80 €
Kosten
Gesamt
MERKUR BANK
DepotPlus
0,00 €
Kosten
Depot p.a.
25,00 €
Kosten
pro Order
300,00 €
Kosten
Gesamt
ViTrade
Depot HTX
588,00 €
Kosten
Depot p.a.
6,54 €
Kosten
pro Order
666,48 €
Kosten
Gesamt
* Kosten pro Jahr, berechnet auf Basis der aktuellen Konditionen vom 16.08.2017. Bei Wertpapiertransaktionen können zusätzlich zu den Bankgebühren fremde Spesen anfallen. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net

Die Zeiten der traditionellen Geldanlagen sind lange vorbei. Denn auf Guthaben, welches sich beispielsweise auf dem guten alten Sparbuch befindet oder welches mit Hilfe von Festgeld angelegt wurde, gibt es schon lange keine guten Renditen mehr. Als Anleger und Sparer sollten Sie sich daher um alternative Geldanlagen bemühen. So wie beispielsweise um ein Depot.

In unserem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen ausführlich erläutern, was ein Depot ist, welche Form der Geldanlage sich dahinter verbirgt, wo ein Depot eröffnet werden kann und welche Möglichkeiten es mit sich bringt. Ferner möchten wir Ihnen aufzeigen, wie Sie mit Hilfe von unserem Vergleichsrechner ein passendes Depot für Ihre Geldanlage finden können.

 

Was ist ein Depot?

Zuerst möchten wir den Begriff „Depot“ etwas näher erläutern. Die meisten Verbraucher wissen nämlich nicht, was sich wirklich dahinter verbirgt.

Der Begriff stammt aus dem Finanzwesen, wird auch gerne in Kombination mit dem Begriff „Wertpapierdepot“ genutzt und beschreibt ein Bankkonto, mit dessen Hilfe der Kontoinhaber Wertpapiere aller Art handeln kann.

Während früher Wertpapiere wie Aktien noch in Papierform gehandelt wurden, läuft der Handel heutzutage digital ab. Wenn Sie Aktien kaufen, dann bekommen Sie dafür kein Zertifikat in die Hand, welches Sie zu Hause in einem Ordner abheften und bei Bedarf herausholen können. Sie bekommen eine digitale Gutschrift auf Ihrem Depot, die genau anzeigt, welche Aktien Sie zu welchem Kurs an welchem Tag gekauft haben.

 

Wofür wird ein Depot benötigt?

Ein Depot ist – wie bereits kurz angerissen – für den Wertpapierhandel unerlässlich. Haben Sie kein Wettpapierdepot, wird es Ihnen auch nicht gelingen, Wertpapiere zu transferieren. Dabei ist es egal, in welchem Umfang Sie Wertpapiere handeln wollen. Selbst wenn Sie nur einmal pro Jahr einen Kauf oder einen Verkauf von Wertpapieren durchführen, werden Sie um die Eröffnung von einem Depot nicht herumkommen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Depot sind, sollten Sie sich nicht von Fachbegriffen beirren lassen. Eine Order ist beispielsweise der Ankauf beziehungsweise der Verkauf von Wertpapieren. Die Order wird an den Broker erteilt, der das Depot zur Verfügung stellt. Einige Anbieter sprechen jedoch auch von einem Transfer.

 

Welche Wertpapiere können mit einem Depot gehandelt werden?

Welche Arten von Wertpapieren über das Depot gehandelt werden können, welches Sie sich ausgesucht haben, hängt ganz vom Anbieter ab. Generell werden zu den Wertpapieren folgende Papiere gezählt:

Aktien
Fonds (geschlossene und offene Fonds)
Indizes
Rohstoffe
ETFs
CFDs

Im Prinzip können all jene Wertpapiere über ein Depot gehandelt werden, die an der Börse eine Rolle spielen. Binäre Optionen oder auch Währungspaare werden beispielsweise nicht an der Börse gehandelt. Sie können daher auch nicht mit Hilfe von einem Depot gehandelt werden. Broker, die diese Handelsarten anbieten, stellen daher andere Möglichkeiten für den Handel zur Verfügung.

Da die Auswahl an handelbaren Werten recht groß ist und nicht jeder Broker jedes Wertpapier für den Handel anbietet, sollten Sie sich im Vorfeld überlegen, welche Wertpapiere Sie handeln wollen. Sie können so ganz gezielt nach einem passenden Broker suchen und das von Ihnen gewünschte Depot eröffnen. Unser Vergleichsrechner hilft Ihnen bei der Auswahl.

Nicht nur die Auswahl des Brokers entscheidet darüber, welche Wertpapiere gehandelt werden können. Sie müssen auch darauf achten, dass Sie das entsprechende Depot auswählen. Viele Broker bieten verschiedene Depots an, die sich dann an Ihre Vorlieben beim Handel anpassen lassen.

 

Wo kann ich ein Depot eröffnen?

Ein Depot kann bei vielen Banken oder Sparkassen beziehungsweise bei unabhängigen Brokern eröffnet werden. Dabei sind Sie noch nicht einmal an ein bestimmtes Land gebunden. Sie können dort aktiv werden, wo Ihnen das beste Angebot zur Verfügung gestellt wird.

Einige Bankhäuser versuchen potenzielle Kunden mit Zusatzangeboten wie beispielsweise einem kostenlosen Girokonto zum Depot zu locken. Von solchen Angeboten sollten Sie sich jedoch nicht blenden lassen. Denn am Ende zählt immer, das das Gesamtangebot passt. Und damit dies der Fall ist, zählen nicht nur die kleinen Give-Aways, sondern auch die Kosten und Gebühren, die rund um den Handel anfallen sowie die Art des Depots.

Wenn Sie sich für einen unabhängigen Broker entscheiden, entfallen die kleinen Lockangebote. Sie können somit direkt das eigentliche Depot bezüglich seiner Tauglichkeit bewerten und können alles andere ausblenden.

Tipp: Unser Tarifrechner zeigt Ihnen nicht nur die günstigsten Depots auf. Er hilft Ihnen auch bei der Analyse der einzelnen Angebote und sagt Ihnen, ob diese von einem Bankhaus oder einem unabhängigen Broker stammen.

 

Wie kann ich ein Depot eröffnen?

Ein Depot ist in der Regel innerhalb weniger Minuten eröffnet. Da Sie mit aller Wahrscheinlichkeit die Eröffnung des Depots online vornehmen werden, sollten Sie folgende Dinge wissen und bereithalten:

  • Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein, um ein Depot eröffnen zu können.
  • Sie benötigen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.
  • Sie müssen ein deutsches Bankkonto vorweisen können.
  • Sie müssen einen festen Wohnsitz innerhalb von Deutschland haben.
  • Sie sollten sich für das Thema Geldanlage interessieren und das Depot nur eröffnen, wenn Sie sich der Risiken, die damit einhergehen können, bewusst sind.
  • Sie sollten nur das Geld für Ihren Handel benutzen, welches auch langfristig zur freien Verfügung steht.

Für die Eröffnung des Depots suchen Sie sich im ersten Schritt einen passenden Anbieter aus. Achten Sie dabei nicht nur auf die Kosten, sondern auch immer auf den Umfang des Depots. Möchten Sie viel handeln, benötigen Sie ein größeres Depot als all jene, die nur hin und wieder einige wenige Wertpapiere handeln wollen.

Ferner sollten Sie überlegen, welche handelbaren Werte für Sie in Frage kommen. Nicht jeder Anbieter stellt alle verfügbaren Wertpapiere für den Handel bereit. Überlegen Sie daher im Vorfeld, wie Sie agieren möchten, damit Sie die richtige Auswahl treffen können.

Haben Sie ein passendes Angebot gefunden, dann wählen Sie sich beim entsprechenden Anbieter ein. Er stellt Ihnen ein Anmeldeformular zur Verfügung, welches Sie bitte wahrheitsgemäß und vollständig ausfüllen. Nur dann kann Ihr Antrag bearbeitet werden.

Im Anschluss wird der Anbieter Ihre Identifizierung vornehmen. Dafür wird entweder ein PostIdent Verfahren angestrebt oder der Anbieter bietet eine Identifizierung per Live-Chat an. In der Regel dauert es nur einige wenige Tage, bis das Depot freigegeben ist und für den Handel bereitsteht.

 

Welche Erfahrungen sollte ich mitbringen?

Es ist immer hilfreich, wenn Sie – besonders beim Thema Finanzen – genau wissen, was Sie tun. Daher sollten Sie ein Depot nur dann eröffnen und für den Wertpapierhandel nutzen, wenn Sie sich für das Thema auch interessieren und ausreichend Zeit haben, sich damit auseinanderzusetzen.

Ist dem nicht so und Sie streben ein Depot nur an, um Ihr Geld bestmöglich zu vermehren, dann sollten Sie sich für ein Depot entscheiden, welches von einem Finanzexperten betreut wird. Also wo Sie nicht in Eigenregie agieren können. Sprechen Sie mit Ihrem Bankberater und lassen Sie sich ein Angebot erstellen. Dieser Weg wird in solch einem Fall der deutlich bessere Weg sein und Sie vor großen Verlusten bewahren.

Wollen Sie jedoch eigenständig agieren, dann empfehlen wir Ihnen, sich im Vorfeld sehr umfassend zu den unterschiedlichen Möglichkeiten im Wertpapierhandel zu informieren. Zudem stellen die meisten Depotanbieter kostenlose Unterlagen und ein kostenloses Demokonto zur Verfügung. Beide Produkte sollten Sie auf jeden Fall nutzen, um Ihren Handel auf sichere Beine zu stellen. Denn nur so können Sie eine optimale Rendite erwirtschaften.

 

Welche Kosten entstehen?

Es gibt keine pauschale Antwort bezüglich der Kosten bei Depots. Es gibt Anbieter, die keine Grundgebühr verlangen, dafür bei den Ordergebühren ordentlich zulangen. Andere Anbieter arbeiten mit einer Grundgebühr, zeigen sich daher bei den Ordergebühren sehr bescheiden.

Wir haben Ihnen daher einmal die wichtigsten Kosten, die rund um ein Depot anfallen können, kurz und bündig zusammengetragen. Beachten Sie bitte, dass nicht jeder Anbieter jede der genannten Kosten verlangen muss und dass die Höhe der Kosten variieren kann. Ein Vergleich ist daher unverzichtbar.

Folgende Kosten können entstehen:

  • Grundgebühr für die Depotführung
  • Ordergebühren
  • Kosten für das Löschen und Ändern von Limits
  • Gebühren für Auszahlungen
  • Gebühren für Depotlöschung

 

Wie ist mein Depot abgesichert?

Wenn Sie sich für einen seriösen Anbieter entscheiden, werden Sie einige Sicherheiten rund um Ihr Depot entdecken können. So wird Ihr Anbieter von einer staatlichen Finanzaufsichtsbehörde reguliert. Und zwar immer in dem Land, in dem der Hauptsitz des Anbieters ist.

Entscheiden Sie sich für einen Anbieter aus Deutschland, ist die BaFin für die Regulierung zuständig. Sie überwacht alle Abläufe rund um das Depotangebot, sorgt dafür, dass der Anbieter alle Kundengelder getrennt vom Firmenkapital aufbewahrt und kontrolliert die Kosten für den Handel. Entscheiden Sie sich für einen Anbieter aus dem Ausland, ist die dort ansässige Finanzaufsichtsbehörde für die Regulierung zuständig.

Ferner bieten viele Anbieter von Depots eine Einlagensicherung an. Sollte der Anbieter sich finanziell übernehmen und eine Insolvenz anstreben, sind Ihre Einlagen auf Ihrem Depot bis zu 100.000 Euro abgesichert. Sie fließen somit nicht in die Insolvenzmasse.

Die Absicherung durch die Einlagensicherung greift jedoch nur dann, wenn der Anbieter in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Haben Sie als Anleger sich verkalkuliert, können Sie nicht davon profitieren. Planen Sie daher jeden Wertpapierkauf sehr genau und überlegen Sie gut, in welche Wertpapiere Sie Ihr Geld investieren wollen.

Tipp: Einen seriösen Anbieter erkennen Sie an der angebotenen Regulierung und der Einlagensicherung. Zudem sollte er alle Abläufe transparent darstellen, einen guten Kundenservice anbieten und die AGBs in deutscher Sprache bereitstellen.

 

Darauf sollten Sie bei der Auswahl des passenden Depots achten

Es gibt viele Depotangebote, mit denen um die Gunst der Anleger gebuhlt wird. Allesamt werden diese in den höchsten Tönen gelobt und beworben. Wir haben für Sie daher einmal die wichtigsten Fakten zusammengetragen, die für eine gute Auswahl wichtig sein sollten:

  • Wollen Sie selbständig agieren oder benötigen Sie einen Experten an Ihrer Seite?
  • Vergleichen Sie die Transaktionskosten – sie entscheiden darüber, wie günstig oder teuer ein Angebot ist
  • Achten Sie bei Ihrer Auswahl auf die Angebotspalette, die Orderkonditionen und mögliche Fondssparpläne
  • Überlegen Sie, ob Sie ein Angebot ohne Grundgebühr oder mit Grundgebühr nutzen wollen

 

Was sagt die Stiftung Warentest zu Depots als Geldanlage?

Die Stiftung Warentest hat in der Vergangenheit einige Anbieter von Depots etwas genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden vor allen Dingen der Service und die Kosten genau unter die Lupe genommen. Letztere können den Gewinn nämlich deutlich schmälern und die ganze Geldanlage in Frage stellen.

Empfohlen werden Anbieter, die ohne eine Grundgebühr auskommen. Zudem wird ein deutschsprachiger Kundenservice empfohlen, der rund um die Uhr erreichbar ist. Als „interessant“ wurden zudem Fondssparpläne und die Tatsache bezeichnet, dass einige Händler Fonds auch ohne Ausgabeaufschlag bereitstellen.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: