Wasserspender im Vergleich

 In Allgemein

Kurzer historischer Überblick

1906 erfanden Williard Taylor und Luther Haws den ersten Wasserspender, ihre primäre Motivation dabei war das Typhus Risiko zu minimieren, eine Krankheit die damals vielfach durch kontaminiertes Trinkwasser verursacht wurde.

Zu Beginn gab es nur Wasserspender die Trinkwasser in Raumtemperatur zur Verfügung stellten, allerdings gab es bereits Nachfrage nach Wasserspendern mit eingebauter Kühlfunktion, eine nützlich Nebenwirkung dabei sollte das Absterben von Keimen sein.

Über die Jahre hinweg entwickelten sich die Wasserspender und es gab bereits leichtere, kleinere, effektivere und günstigere Modelle. Diese variierten in Form und Größe um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden.

Da Gesundheit und Sicherheit stets der treibende Faktor bei der Entwicklung von neuen Wasserspendern waren, besitzen moderne Modelle mittlerweile eingebaute Reinigungssysteme die das Wasser von Chlor und Keimen befreien.

Heutzutage gibt es zwei Grundtypen von Wasserspendern: Mit bzw. ohne eingebauten Wassertank. Die Wasserspender ohne Tank sind direkt mit einer Wasserleitung verbunden, die ohne müssen unabhängig von der Wasserversorgung befüllt werden.

Grundlagen:

Ein Wasserspender ist, wie der Name schon sagt, eine Gerätschaft die Wasser spendet.

Sie sollen einen einfachen Zugang zu Trinkwasser (zum Beispiel in Büroräumlichkeiten) gewährleisten. Wasserspender sind mittlerweile ein notwendiger Bestandteil in der Arbeitswelt vieler Menschen geworden.

+ Manche Wasserspender stellen sauberes, gefiltertes Wasser in austauschbaren Tanks zur Verfügung
+ Andere wiederum beziehen das Wasser über eine gewöhnliche städtische Wasserleitung
+ Manche Wasserspender filtern, kühlen oder erwärmen Wasser

Ein Wasserspender ist in vielen Situationen sehr nützlich. Einige Büros ziehen es vor, Wasserspender aufzustellen, weil es Kunden und Mitarbeitern einen einfachen Zugang zu Trinkwasser ermöglicht, ohne dabei lange Pausen einzulegen um etwa extra in ein Geschäft zu fahren, um dort Wasserflaschen zu kaufen.

+ Oft benutzen auch einfache Haushalte Wasserspender, weil es in ihrer Umgebung kein Trinkwasser von ausreichender Qualität gibt
+ Wasserspender werden gemeinhin als eine umweltfreundliche Lösung angesehen, da bei ihrer Benützung kein Abfall wie zum Beispiel Plastikflaschen entstehen.

Ob aus psychologischen Gründen, oder eher aus praktischen, ist es statistisch erwiesen, dass Menschen Wasser aus einem Wasserspender dem aus einem Wasserhahn vorziehen. Da die meisten modernen Wasserspender eine Kühl- beziehungsweise Heizfunktion besitzen, sind sie in vielen Geschäftsräumen sowie einfachen Haushalten mittlerweile schon zu einer Notwendigkeit geworden.

Zusätzlich besitzen diese auch eine Filterfunktion, die die Wasserqualität gegenüber einfachen Wasserhähnen enorm steigern.

Wie funktioniert ein Wasserspender?

Die meisten Wasserspender funktionieren nach demselben einfachen Konzept: Sie liefern Trinkwasser aus einem einfachen Zapfen oder Hahn, für gewöhnlich wird zur Aktivierung ein Knopf benutzt.

So simpel auch das Konzept sein mag, wie genau ein Wasserspender funktioniert, hängt stark davon ab um welchen Typus es sich genau handelt. Es gibt viele verschiedene Arten von Wasserspendern:

Standgerät:

Standgeräte sind fest an einer Stelle montierte Wasserspender, man kann diese auch als „Brunnen“ bezeichnen. Man findet diese oft in öffentlichen Parks beziehungsweise Plätzen, aber auch in großen Büros.
+ Der Wasserspender ist oft direkt an eine Wand angeschraubt, kann aber auch frei auf einer Fläche stehen und mit einer gewöhnlichen Wasserleitung verbunden sein.
+ Das Wasser sprudelt nach der Benützung eines Knopfes heraus, dies geschieht so lange wie eben jener Knopf gedrückt bleibt. Für gewöhnlich schiesst das Wasser in der Form eines langen Bogens heraus, was das Trinken enorm erleichtert.
+ Für gewöhnlich wird so ein „Wasserbrunnen“ nicht dafür benützt um Becher zu füllen, die meisten Menschen trinken das Wasser direkt mit dem Mund
+ Meistens sind Standgeräte direkt mit der städtischen Wasserversorgung verbunden, was für gewöhnlich bedeutet, dass das Wasser weder extra gefiltert, gekühlt oder erwärmt werden kann. Das Wass ist also an warmen Tagen warm und an kalte Tagen eben kalt.
+ Aber, wie überall im Leben bestätigt die Ausnahme die Regel. So gibt es in manchen großen Konzernen auch solche Standgeräte, die über diese Eigenschaften verfügen (kühlen, erwärmen, filtern).

Standgeräte sind für gewöhnlich die primitivste Art von Wasserspendern, da diese wie schon erwähnt nicht über alle technisch möglichen Feinheiten und Finessen verfügen. Aus diesem Grund bestehen Standgeräte meist nicht aus vielen verschiedenen Teilen. Die Bestandteile eines Standgerätes sind meist:

+ Ein Tank der Wasser aus der Hauptleitung bezieht
+ Ein Zapfen der einen Wasserstrahl bogenförmig in die Luft schiesst um das Trinken einfacher zu machen
+ Ein Knopf, der wenn man ihn drückt das Wasser freigibt
+ In manchen Fällen ein Kühlsystem

Point of Use Wasserspender:

Point of Use Wasserspender sind den Standgeräten sehr ähnlich, da diese ebenso an eine bereits existierende gewöhnliche Wasserleitung angeschlossen sind.

+ Point of Use Wasserspender findet man für gewöhnlich in Geschäfts- oder Büroräumlichkeiten aber auch in einfachen Haushalten die einen einfachen Zugang zu Trinkwasser benötigen
+ Point of Use Wasserspender sind eine beliebte Option, da diese eine unbegrenzte Wasserversorgung garantieren.
+ Point of Use Wasserspender benötigen keinen Tank in Flaschenform, was den Vorteil hat das der Kunde nicht wie bei anderen Varianten ständig den Flaschentank ersetzen muss
+ Point of Use Wasserspender haben normalerweise die Eigenschaft Wasser zu erhitzen und zu kühlen. Dies geschieht indem das Wasser aus der Wasserleitung in einen Tank geleitet wird, der mit Hilfe von Elektrizität das Wasser wie gewünscht aufbereitet.
+ Point of Use Wasserspender filtern das Trinkwasser um es vor unerwünschten Keimen, Chlor und Schadstoffen zu befreien.
+ Point of Use Wasserspender sind mit der städtischen Wasserleitung verbunden, speichern das Trinkwasser in einem geräteeigenen Tank, erhitzen oder kühlen es, und stellen es letztendlich durch das drücken eines Knopfes zum Trinken zur Verfügung.

Point of Use Wasserspender besitzen eine Vielzahl von Funktionen (wie bereits erwähnt: erhitzen, kühlen und filtern). Meist haben solche Wasserspender mehr Teile als die oben erwähnten Standgeräte:

+ Einen Tank (oder auch 2) um das Wasser vor dem Konsum aufzubereiten (erhitzen, kühlen, filtern)
+ Ein Heizgerät zum erwärmen des Trinkwassers
+ Ein Kühlsystem zum Kühlen des Trinkwassers
+ Wasserfilter zum Filtern des Trinkwassers
+ Einen Zapfen aus dem das Wasser letztendlich heraus sprudelt
+ Einen Knopf der das Ganze aktiviert
+ Diese Art der Wasserspender erfordern für gewöhnlich einen Elektrizitätsanschluss

Wasserspender mit Flaschentank

Wasserspender mit Flaschentank sind die häufigsten Modelle, sie sind oft in Film und Fernsehen zu sehen und sind aus deisem Grund als Standardmodelle zu bezeichnen. Sozusagen das Aushängeschild der gesamten Produktgruppe.

+ Wasserspender mit Flaschentank sind mit Point of Use Wasserspender in dem Sinne zu vergleichen, das beide über die typischen Funktionen wie erhitzen, filtern und kühlen verfügen.
+ Eine meist 5 Liter große Flasche befindet sich direkt oberhalb des Tanks. Dies ist eine ideale Lösung für jene Konsumenten, die es vorziehen kein Leitungswasser zu trinken. Oder auch für jene die keinen solchen Leitungswasser Anschluss zur Verfügung haben. Für gewöhnlich hat dieses abgefüllte Wasser eine hohe Qualität und ist bereits gefiltert.
+ Was die Aktivierung des Wasserstrahls angeht, kann man jenes System nicht von den anderen unterscheiden. Einfach Knopf drücken und los gehts.
+ Für gewöhnlich erfordert diese Art von Wasserspendern mehr Instandhaltungsarbeiten als zum Beispiel der Point of Use Wasserspender. Ein Wasserlieferservice ist hierfür meist erforderlich um den Nachschub an Wasserflaschen zu gewährleisten. Der Wasserspender stellt nur Trinkwasser aus dem Flaschentank zur Verfügung, nicht jedoch aus einer Wasserleitung. Was also heisst: Ohne frische Wasserflaschen kein Wasser!
+ Diese Art der Wasserversorgung ist meistens mit keinen hohen Kosten verbunden. Die hierfür spezialisierten Firmen inspizieren die Flaschentanks und stellen neue zur Verfügung sollte man diese benötigen.
+ Da das Wasser in diesen Wassertank meist bereits gefiltert ist, verfügen Wasserspender mit Flaschentank meistens nicht über ein eingebautes Filtersystem.

Wasserspender mit Flaschentank verfügen hauptsächlich über die selben Bestandteile wie Point of Use Wasserspender, da beide viele Gemeinsamkeiten aufweisen sind sie sehr ähnlich aufgebaut. Allerdings gibt es auch Wasserspender mit Flaschentanksystem die nicht über ein Heiz- und Kühlsystem verfügen, diese sind meist günstiger als die anderen. Meistens besteht so ein Wasserspender aus folgenden Einzelteilen:
+ Ein Tank (oder zwei) um das Wasser zu speichern damit es vor dem Trinken gekühlt oder erhitzt werden kann.
+ Ein Heizsystem
+ Ein Kühlsystem
+ Zapfen der den Wasserstrahl freigibt
+ Knopf zum aktivieren
+ Ein Schraubsystem das den Flaschentank in der gewünschten Position hält.
+ Zugang zu Elektrizität wird vorausgesetzt um den Kühl- bzw. Heizvorgang zu gewährleisten.

Mobile Wasserspender

Ein mobiler Wasserspender bietet Ihnen sogar die Möglichkeit ihn direkt auf dem Schreibtisch zu platzieren.

+ Diese sind kleiner und haben für gewöhnlich einen Tank der das vorgefilterte Trinkwasser enthält.
+ Mobile Wasserspender müssen ständig erneut befüllt werden, da der Tank meist sehr klein ist.
+ Sie benötigen wenig Platz und verfügen meist über eine eingebaute Filterfunktion, wodurch Sie ständig mit frischen, sauberen Trinkwasser versorgt werden können.
+ Sind einfach aufzubauen und benötigen wenig Instandhaltungsarbeiten. Das Einzige was Sie allerdings sicherstellen müssen, ist das der Filter ausgetauscht wird und das Wasser nachgefüllt wird um eine stetige Wasserversorgung zu gewährleisten.
+ Mobile Wasserspender sind eine ideale Lösung für Menschen, die wenn Sie auf Urlaub gehen ihr Trinkwasser gerne selber mitnehmen.

Weitere Bestandteile eines Wasserspendersystems:

Zusätzlich zu den gewöhnichen Teilen, kann es sein das ein Wasserspender weitere Funktionen und deshalb auch Bestandteile besitzt.
+ Manche Wasserspender haben einen Behälter für Becher.
+ Ander wiederum besitzen eine eingebaute Eiswürfelmaschine

Den richtigen Wasserspender auswählen

Alle Arten von Wasserspendern existieren in einer Vielzal von Größen und Formen. Den richten für Ihre Zwecke auszuwählen kann unter Umstänen zu einem schwierigen Unterfangen werden. Hier ein paar Kriterien die Ihnen bei Ihrer Entscheidung weiterhelfen:

Wasserqualität und Wasseraufbereitung

Dieses sollte immer Ihr erstes Entscheidungskriterium sein. Wie bereits weiter oben beschrieben verfügen Point of Use Wasserspender fast immer über einen Filter. Jedoch kommt die Wasserqualität hierbei meist nicht an die bereits vorgefilterten Flaschentanks heran.

Welche Zusatzfunktionen benötigen Sie?

Für welchen Zweck wollen Sie ihren Wasserspender letztendlich benutzen? Brauchen Sie heisses beziehungsweise kaltes Wasser auf Abruf? Diese und einige andere Faktoren spielen hierbei eine große Rolle. Bevor Sie sich zum Kauf Ihres Wasserspenders entscheiden sollten Sie sich gut überlegen für was Sie diesen überhaupt benötigen.

Benutzerfreundlichkeit

Denken Sie darüber nach, wo jeder einzelne Wasserspender überhaupt innerhalb ihrer Büroräumlichkeiten aufgestellt werden soll. Werden die Wasserspender eher von der Kundschaft oder der Belegschaft benutzt? Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden sollten Sie bei der Entscheidung eventuell Ihre Angestellten mit einbeziehen.

Standort

Wird Ihr Wasserspender letztendlich in einer sauberen, ruhigen Umgebung aufgestellt oder muss er es auch aushalten können wenn einmal nicht so saubere Hände sich daran zu schaffen machen (Beispiel: Werkstatt). Frei stehende Wasserspender bereiten zur ordnungsgemäßen Funktion letztendlich einen höheren Aufwand. Deshalb sollte man es sich vor der Anschaffung eines Wasserspenders gut überlegen wo genau man ihn aufstellen wird.

Fazit

Für welchen Wasserspender Sie sich letztendlich auch immer entscheiden, wählen Sie den der für Ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist. Treffen Sie keine voreiligen Entscheidungen bevor Sie nicht sicher sind, was Sie überhaupt wollen.

Recent Posts