Milchpumpe

 In Stillbedarf
Abbildung
Vergleichssieger
Philips Avent SCF332/01
Unsere Empfehlung
Medela Harmony - Hand-Milchpumpe
NUK Jolie Handmilchpumpe
Philips Avent SCF330/20 Komfort-Handmilchpumpe
Medela Swing maxi - Elektrische Doppel-Milchpumpe inkl. Calma Sauger
ModellPhilips Avent SCF332/01*Medela Harmony - Hand-Milchpumpe*NUK Jolie Handmilchpumpe*Philips Avent SCF330/20 Komfort-Handmilchpumpe*Medela Swing maxi - Elektrische Doppel-Milchpumpe inkl. Calma Sauger*
Vergleichsergebnis
Bewertung1,8Gut
Bewertung1,9Gut
Bewertung2,1Gut
Bewertung2,2Gut
Bewertung2,3Gut
Kundenbewertung
267 Bewertungen*

62 Bewertungen*

177 Bewertungen*

549 Bewertungen*

112 Bewertungen*
HerstellerPhilipsMedelaNUKPhilips AVENTMedela
Typ
Gebrauchfür regel­mä­ß­igen Gebrauch für unter­wegs für unter­wegs für unter­wegs für regel­mä­ß­iges Abpumpen
BesonderheitSti­mu­la­ti­ons­modus2 Phasen-Sti­mu­la­tion zur Sti­mu­la­tion der Brust vor dem StillenAuf­be­wah­rungs­be­hälterMas­sa­ge­kissenein­s­tell­bare Vaku­um­stufen
BPA freiJaJaJaJaJa
Vorteile
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • ein­fache Rei­ni­gung
  • leise
  • ein­fache Rei­ni­gung
  • handlich
  • ansp­re­chendes Design
  • ein­fa­cher Auf- und Abbau
  • ein­fache Rei­ni­gung
  • leise
  • handlich
Nachteile
  • Zusammenbau nicht ganz einfach
  • Pumpleistung nicht sehr gut
  • wirkt nicht sehr hochwertig
  • vergleichsweise teuer
  • sehr teuer
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *
Vergleichssieger
Philips Avent SCF332/01

267 Bewertungen*
EUR 139,99
€ 86,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
Medela Harmony - Hand-Milchpumpe

62 Bewertungen*
EUR 39,90
€ 25,59
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
NUK Jolie Handmilchpumpe

177 Bewertungen*
€ 24,95
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK:

Die Geburt eines Babys ändert im Leben der frischgebackenen Eltern vieles. Lebensgewohnheiten ändern sich, Sie passen sich den Gewohnheiten Ihres Babys an. Wenn Ihnen in der Öffentlichkeit zu stillen unangenehm ist, können Sie eine Milchpumpe verwenden. Diese sind als elektrische oder manuelle Pumpen erhältlich.

Die Muttermilch können Sie bis zu fünf Tage im Kühlschrank aufbewahren. Eingefroren mit Hilfe von Gefrierbeuteln hält sie sich sogar bis zu sechs Monate.

Hygiene hat bei der Verwendung einer Milchpumpe eine hohe Relevanz. Somit muss das Gerät immer sehr gut gereinigt werden. Des Weiteren muss es mindestens einmal täglich sterilisiert werden.

Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Milchpumpe erwerben möchten?Milchpumpe

Material

Das Material ist ein entscheidendes Kriterium, auf das ein großes Augenmerk gelegt werden sollte. Am besten sollten die Pumpe sowie das verwendete Material schadstoffgeprüft sein. Andernfalls können Kunststoffe über die Muttermilch aufgenommen werden.

Dies ist für die Gesundheit des Babys äußerst schädlich. Weiterhin sollte die Pumpe aus BPA-freiem Material gefertigt sein. Jedoch haben zahlreiche Tests ergeben, dass die meisten deutschen Hersteller BPA-frei produzieren. Beim Kaufen sollten Sie darauf achten, dass die Pumpe das Siegel von Stiftung Warentest erhalten hat. Denn somit sind die Kriterien für eine unschädliche Verwendung eingehalten.

Häufigkeit des Abpumpens

Vor dem Erwerb sollten Sie sich überlegen, wie oft Sie Milch abpumpen möchten. Denn wenn Sie die Pumpe nur gelegentlich verwenden möchten, genügt eine günstige Pumpe. Viel Geld für eine gelegentliche Verwendung investieren, lohnt sich nicht.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei allen Pumpen. Deshalb genügt auch eine Günstige. Überdies ist für die gelegentliche Verwendung eine Handpumpe besser geeignet. Zwar ist das Abpumpen hierbei etwas langwieriger, allerdings sind sie in der Anschaffung günstiger.

Zubehör

Ein weiteres Kriterium ist das Zubehör. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, ob Zubehör enthalten ist. Andernfalls kann die Anschaffung einer Milchpumpe sehr teuer werden. Beim Hersteller NUK beispielsweise können Sie die Pumpe mit den Fläschchen kombinieren. So haben Sie auch wieder kosten gespart.

Hersteller und Marken

Philips

Die Marke Philips stellt elektrische sowie Handmilchpumpen her. Beim Test haben die elektrischen Milchpumpen am besten abgeschnitten. Sie ist für den regelmäßigen Gebrauch geeignet. Und deshalb preislich eher weiter oben anzusiedeln. Die Besonderheit ist der Stimulationsmodus. So fühlt es sich an, als sauge ein reales Baby an der Brust. Dies sorgt für einen perfekten Milchfluss und für ein angenehmes Gefühl beim Abpumpen.

Die Pumpe ist sehr gut verarbeitet, sodass sie eine lange Lebensdauer hat. Überdies lässt sie sich einfach reinigen und auseinanderbauen. Das ist ein wichtiges Kriterium, weil sie nach jeder Benutzung gereinigt werden muss. Die Pumpe verfügt über ein langes Stromkabel und ist stufenlos verstellbar. Wenn Sie eine Milchpumpe dauerhaft nutzen möchten, lohnt sich die Anschaffung einer Pumpe von Philips.

NUK

Die Pumpen der Marke NUK erfreuen sich großer Beliebtheit. Dies liegt unter anderem daran, dass sie mit den Milchflaschen dieses Herstellers kompatibel sind. Die Pumpen haben im Vergleich ebenfalls mit gut abgeschnitten. Hierbei handelt es sich um Handmilchpumpen. Zwar ist das Abpumpen hiermit etwas mühsamer, allerdings stören Sie keine lästigen Geräusche. Die Bedienung sowie Handhabung sind kinderleicht. Die Pumpe liegt gut in der Hand. Diese tolle Pumpe ermöglicht Ihnen ein schmerzfreies Abpumpen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Denn die Pumpe ist in der mittleren Preiskategorie angesiedelt. Außerdem sparen Sie Kosten, da Sie gegebenenfalls Fläschchen dieser Marke besitzen.

MAM

Beim direkten Vergleich hat der Hersteller MAM ebenfalls gut abgeschnitten. Auch hierbei handelt es sich um eine Handmilchpumpe. Sie ist ideal für unterwegs, da sie sehr handlich ist. Sie besteht nur aus wenigen Teilen und lässt sich sehr leicht zusammenbauen. Dies ist wichtig für eine optimale Reinigung. Desweiteren ist die Bedienung kinderleicht, sodass Sie problemlos und schmerzfrei abpumpen können.

Produkt- und Verwendungsarten

Wichtig bei der Benutzung ist, dass Sie die gleichen Voraussetzungen wie beim Stillen schaffen. Denn wenn das Stillen bereits problematisch ist, wird das Abpumpen ebenfalls nicht leicht. Gönnen Sie sich genügend Ruhe und Zeit. Sie sollten eine angenehme Atmosphäre ohne Stress schaffen. Am besten sollte Ihr Baby schlafen oder von einer anderen Person versorgt werden, während Sie abpumpen.

Dies bedeutet mehr Aufwand und kann einen Nachteil darstellen. Anfangs kann sich das Abpumpen etwas schwierig gestalten. Dies ist allerdings nicht unnormal. Falls der erste Versuch nicht funktioniert, probieren Sie es später erneut. Gegebenenfalls bitten Sie Ihre Hebamme um Hilfe. Bis der Milchfluss schwächer wird, sollten Sie pumpen. Danach sollten Sie die Seite wechseln. Nach dem Abpumpen ist es wichtig, die Flasche luftdicht zu verschließen. Außerdem sollten Sie die Milch nicht zu lange aufbewahren.

Im Kühlschrank sind fünf Tage die Obergrenze. Besser ist jedoch etwas kürzer. Eine weitere Möglichkeit ist die Milch einfrieren. Somit hält sie sich bis zu sechs Monaten und kann bei Bedarf aufgetaut werden.

Fazit

Abschließend ist zu sagen, dass sich der Kauf einer Milchpumpe lohnt. Bereits für eine gelegentliche Verwendung lohnt sich der Kauf. Denn Milchpumpen sind verhältnismäßig günstig und haben eine lange Lebensdauer. Für eine gelegentliche Verwendung genügt eine Handmilchpumpe. Die Pumpen erleichtern das Stillen und den Alltag mit Baby, was ein klarer Vorteil ist. Denn das Abpumpen ermöglicht Ihnen, Ihren gewohnten Aktivitäten wieder nachzugehen. Sei es ein Treffen mit Freunden oder die frühzeitige Rückkehr in den Job. So sind Sie unabhängig und trotz allem wird Ihr Baby gesund ernährt.

Der Säugling kann auch vom Vater oder anderen Personen gefüttert werden. Des Weiteren wird die Milchproduktion angeregt und die Brust entlastet. Nachteilig an der Nutzung einer Milchpumpe ist der Aufwand sowie der Nährstoffverlust der Milch. Deshalb sollten Sie nicht komplett auf das natürliche Stillen verzichten.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: