Kreditkarten im Vergleich

 In Finanzen

Wenn Sie auf der Suche nach einer Kreditkarte sind, werden Sie sich wundern wie große die Auswahl an Unternehmen ist, die diese anbieten. Allein in Deutschland finden Sie mehr als 1.000 Kreditkarten mit unterschiedlichen Konditionen. Wenn Sie sich bereits im Vorfeld informieren, können Sie am Ende viel Geld sparen. Denn oft finden Sie hinter den preiswerten Angeboten versteckte Gebühren. Der häufigste Einsatzzweck ist das weltweite abheben von Bargeld, bei möglichst niedrigen Gebühren. Aber auch Bonusprogramme oder Zusatzoptionen können ein Angebot interessant machen. Erfahren Sie hier,  welche die besten Anbieter aus unserem Test für das Euroland sind und was Sie erwarten können, aber auch worauf Sie achten sollten.

 

Wozu benötige ich eine Kreditkarte?

Viele Unternehmen wie Airlines oder Mietwagenfirmen bieten nur noch eine Zahlung über die Kreditkarte an. Gleichzeitig dient die Kreditkarte hier auch als Kautionshinterlegung. Auch wenn die Kaution nicht abgebucht wird, wird diese Summe bei Ihrem Verfügungsrahmen blockiert. Reisen Sie außerhalb der Eurozone, ist die Kreditkarte ein beliebtes Zahlungsmittel. Meist ist dies auch die beste Möglichkeit in Ihrem Urlaub oder auf Geschäftsreisen Bargeld abzuheben.

 

Ganz einfach die Kreditkarte beantragen

Um die Kreditkarte beantragen zu können, besuchen Sie einfach die Internetseite des Anbieters. Hier erhalten Sie alle benötigten Informationen und das Antragsformular, welches Sie meist online ausfüllen können. Sollten Sie einen Kreditrahmen beantragen wollen, müssen Sie eventuell Gehaltsnachweis einreichen. Über das Post-Ident-Verfahren legitimieren Sie sich auf einer Postfiliale, die den Antrag dem Anbieter zusendet.

 

Gebühren optimieren und dadurch sparen

Für die meisten Kreditkarten kommen Sie an Gebühren nicht vorbei. Allerdings unterscheiden sich diese je nach Anbieter und ob Sie sich für eine Classic-, Gold- oder Platinkarte entscheiden. Damit sich Ihre Gebühren im Rahmen halten, haben wir Ihnen die drei Top-Anbieter aus unserem Test vorgestellt. Bei diesen drei Anbietern erhalten Sie Ihre neue Kreditkarte bereits für eine Jahresgebühr von 0 Euro. Allerdings sollten Sie zusätzlich die Nebenkosten für den Geldtransfer vergleichen. Erhalten Sie Habenzinsen, könnten Sie Ihr Kreditkartenkonto auch als Tagesgeldkonto nutzen. Ein Vergleich lohnt sich auf jeden Fall.

 

Die Vorteile einer Kreditkarte

Wenn Sie mit Ihrer Kreditkarte bezahlen, kann das für Sie viele Vorteile mit sich bringen. In vielen Fällen können Sie nicht nur bargeldlos zahlen, Ihre Zahlungen sind zudem flexibel und sicher. Auch für das Abheben an einem Geldautomaten fallen bei vielen Instituten keinerlei Gebühren an.

Viele der Banken die Kreditkarten anbieten, bieten Ihren Kunden zusätzlich attraktive Bonusprogramme, wenn Sie mit der Kreditkarte bezahlen. Entweder erhalten Sie Bonuspunkte die Sie gegen Prämien eintauschen können oder bekommen für jede getätigte Zahlung Geld zurück.

Auch beim Onlineshopping erhalten Sie besondere Leistungen. Damit die Sie die Ware sicher erreicht, erhalten Sie bei einigen Anbietern einen extra Lieferschutz, wenn Sie die bestellte Ware mit Ihrer Kreditkarte bezahlen. Aber auch Auslandskranken- oder eine Reisegepäckversicherungen bieten einige Banken als Bonus an.

Natürlich ist die Zahlung auch sicher. MasterCard bietet hier das 3DSecure Sicherheitssystem und Visa das System Verified by. Dadurch werden Ihre Daten speziell durch ein Passwort geschützt und nur Sie können hiermit zahlen.

 

Der richtige Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Achten Sie beim Umgang mit Ihrer Kreditkarte immer auf die Sicherheit. Aber auch die Möglichkeit sich zu verschulden sollte bedacht werden. Achten Sie bei der Verwendung darauf, dass Sie immer die Kontrolle über Ihre Ausgaben im Auge behalten.

Sollte Ihre Karte verloren gehen oder gestohlen werden, melden Sie dies sofort über die zentrale Anlaufstelle unter der Nummer 116 116.

Wie über die Kreditkarte abgerechnet wird

Die Kreditkarte kann über sechs verschiedene Wege abgerechnet werden. Diese lauten:

  • Debit – Diese Abrechnungsvariante wird am häufigsten verwendet. Alles was Sie mit der Karte bezahlen wird sofort über das Girokonto abgebucht.
  • Revolving – Diese Abrechnungsmethode ist im Prinzip nichts anderes als ein Ratenkredit. Es wird jeden Monat nur ein Teil der Summe abgebucht. Sie haben aber auch die Wahl und können den Rechnungsbetrag in einer Summer zurückzahlen. Diese Methode ist aufgrund der hohen Zinsen allerdings nicht zu empfehlen.
  • Charge – Diese Methode besagt, dass Ihre Kreditkartenumsätze einmal monatlich von Ihrem Konto abgebucht werden. Kaufen Sie am ersten eines Monats ein, wird die Summe am Ende des Monats abgebucht und es werden keine Zinsen berechnet. Dadurch können Sie auch verhindern, dass Sie einen Dispokredit in Anspruch nehmen müssen.
  • Prepaid-Kreditkarte – Möchten Sie mit der Prepaid-Karte bezahlen, müssen Sie im Vorfeld einen Betrag auf die Karte buchen. Ist der Betrag aufgebraucht, können keine Zahlungen mehr vorgenommen werden und die Karte muss erst wieder „aufgeladen“ werden.
  • Daily-Charchkarte – Die Kombination aus klassischer und Prepaid Karte kann von Ihnen mit einem Guthaben aufgeladen werden, bietet Ihnen aber gleichzeitig einen Kreditrahmen.
  • Die virtuelle Kreditkarte – Die virtuelle Kreditkarte wird für Zahlungen im Internet verwendet. Hier erhalten Sie anstatt einer echten Karte nur die erforderlichen Daten um Zahlungen vornehmen zu können.

Entscheidend sind die Gebühren

Für die meisten Kunden sind die Gebühren der Karte das Hauptkriterium. Einige Gebühren sind nur schwer zu erkennen, andere wieder offensichtlich. Zu den wichtigsten Gebühren zählen:

Die Grundgebühr

      • Die Grundgebühr ist die jährliche Gebühr, die Sie für die Nutzung der Karte zahlen.

Die Fremdwährungsgebühr

      • Diese Gebühr ist wichtig, wenn Sie sich oft im Ausland aufhalten oder in fremden Währungen bezahlen. Meist wird diese prozentual zum fälligen Betrag berechnet. Auch Kurszuschläge sind keine Seltenheit.

Die Abhebegebühr

      • Immer wenn Sie Bargeld abheben, kann diese Gebühr fällig werden.

Zahlungsziel

      • Einige Institute bieten Ihnen ein kostenloses Zahlungsziel an. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie die Rechnungsbeträge nur einmal im Monat begleichen müssen.

Kreditzinsen

      • Diese fallen beispielsweise an, wenn Ihnen ein Dispo eingeräumt wird und Sie diesen nutzen oder wenn Sie die fälligen Beträge in Raten zurückzahlen.

Weitere Gebühren

    • Weitere Gebühren können bei einer Ersatz- oder Partnerkarte anfallen.

Für wen lohnt sich die Gold- oder Platinkarte?

Fast alle Anbieter haben auch eine Gold- oder Platinkarte in Ihrem Angebot. Für eine deutlich höhere Jahresgebühr erhalten Sie weitere Vorteile, die Sie bei den Classic Karten nicht finden. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Versicherungen wie Haftpflicht oder Rechtsschutz
  • Besondere Rabatte oder Bonusprogramme
  • Vollkaskoversicherung bei einem Mietwagen oder einen
  • speziellen Service für Karteninhaber

Aufgrund der höheren Gebühren sollten Sie aber darauf achten, ob diese Vorteile einen Mehrwert für Sie bedeuten.

 

Der richtige Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Haben Sie Ihre neue Kreditkarte erhalten, sollten Sie einige Dinge beachten, damit der Umgang mit dieser auch sicher ist.

Möchten Sie mit Ihrer Karte Geld an einem Automaten abheben, benötigen Sie eine PIN Nummer. Bewahren Sie die Karte niemals gemeinsam mit Ihrer PIN in Ihrem Portemonnaie auf. Sollte Ihnen dieses gestohlen werden oder Sie verlieren die Geldbörse, kann mit Karte und PIN bis zur Sperrung beliebig Geld abgehoben werden. Diese Vorgehensweise wurde übrigens von manchen Gerichten als grob fahrlässig eingeschätzt, so dass die Kreditinstitute keine Entschädigungsleistungen zahlen mussten.

Sind Sie auf Geschäftsreise oder im Urlaub und benötigen Ihre Kreditkarte nicht, lassen Sie diese nicht einfach in Ihrem Hotelzimmer liegen, sondern bewahren sie besser in einem Safe auf.

Sollte die Karte nicht mehr auffindbar sein, lassen Sie diese sofort nach dem Sie es bemerkt haben sperren. Sollten sich diese später wieder auffinden, können Sie sie ganz einfach wieder entsperren.

 

Vorsicht bei Online-Transaktionen

Möchten Sie etwas im Internet bestellen, benötigen Sie hierfür nur Ihre Kartennummer, müssen den Karteninhaber angeben, das Ablaufdatum der Karte und die Prüfzahl, die hinten auf Ihrer Karte angegeben ist. Dies macht es sehr einfach die Bestellungen komfortabel zu bezahlen. Dies macht es aber auch einfacher, diese Daten zu Missbrauchen. Sollte Ihnen die Karte gestohlen werden, kann über diese einfach im Internet bezahlt werden. Achten Sie aber auch auf die Verschlüsslungs-Methode der Internetseite. Seriöse Anbieter verwenden die SSL-Verschlüsselung und geben dies auch explizit an.

 

Wenn der Kreditkartensaldo einmal ausgeschöpft wurde

Haben Sie das Kreditkartenlimit ausgeschöpft, kann dies richtig teuer werden, wenn dies über längere Zeit so bestehen bleibt. Denn die Kreditinstitute verlangen sehr hohe Zinsen für die Verwendung des Kreditrahmens. Oft macht es hier Sinn, wenn Sie den Saldo mit einem Privatkredit ablösen. Sobald Sie bemerken dass es zu einem Engpass kommt, sollten sie schnell reagieren. Auch wenn Sie bei den meisten Anbietern von Kreditkarten die Höhe der Raten selbst bestimmen können, sind die Zinsen höher als bei einem Privatkredit. Den Kredit können Sie sich auf Ihr Girokonto auszahlen lassen und das Kreditkarten Unternehmen bucht die fälligen Beträge einfach ab.

 

Eine Restschuldversicherung für Ihre Kreditkarte

Es kann vorkommen, dass Ihnen für das eingeräumte Kreditkartenlimit eine Versicherung angeboten wird die dann eintritt, wenn Sie arbeitslos werden oder versterben. Diese Restschuldversicherung sollte gut überlegt sein, da sie sehr teuer ist. Können Sie dies beispielsweise über eine Risikolebensversicherung abdecken, wird es deutlich günstiger.

 

Wer haftet beim Verlust der Kreditkarte?

Haben Sie die Kreditkarte nach einem Verlust sperren lassen, geht die Haftung auf das Kreditinstitut über. Kommt es zu finanziellen Schäden und unberechtigten Nutzungen vor der Sperrung, haften Sie als Inhaber mit 50 Euro.

Fazit

Die Kreditkarte ist weltweit ein beliebtes und sicheres Zahlungsmittel, welches Sie auf Ihren Reisen ständig begleiten sollte. Sie genießen bei einigen Anbietern gewisse Vorzüge, die Sie sonst nicht erhalten würden.

 

Die Visa Kreditkarte

Die Visa-Card zählt zu den meist verwendeten Kreditkartenarten. Hiermit können Sie bezahlen, Bargeld abheben oder auch einkaufen mit einem Zahlungsziel. Erhältlich ist die Visa-Card als Classic, Gold, Platinum oder Infinite Produkt und wird von vielen Banken angeboten. Als Geschäftskunde steht Ihnen zusätzlich die Commercial Card zur Verfügung.

Die MasterCard

Auch die MasterCard ist sehr beliebt und ermöglicht Ihnen das bargeldlose Zahlen und Abhebungen am Geldautomaten. Das MasterCard Unternehmen wurde bereits 1966 gegründet und bietet Ihnen ebenfalls zur Auswahl die Classic, Gold oder Platinum Karte zur Wahl. Die MasterCard Professional ist Firmenkunden vorbehalten und die Prepaid Karte richtet sich an die jugendliche Zielgruppe. Besonders interessant sind hier die angebotenen Zusatzprodukte wie Bonusprogramm oder Auslandkrankenversicherung.

Die American Express

Das Unternehmen der aus den USA stammenden Kreditkarte gibt es bereits seit 1850 und bietet Ihnen ein umfangreiches Bonussystem. Hier können Sie die gesammelten Punkte einfach gegen Prämien eintauschen. Als Besonderheit ist hier die Centurion-Karte zu nennen, die Sie nur auf Einladung des Unternehmens erhalten und einen vierstelligen Jahresbeitrag kostet.

Die Kreditkarte von Diners Club

Anfang der 50er Jahre wurde die Diners-Club-Card in New York entwickelt und zählt als erste Kreditkarte weltweit. Auch das Bonusprogramm wurde von diesem Unternehmen das erste Mal zur Kundenbindung angewendet. Zahlungsziel und unbegrenzte Bargeldabhebungen sind ein weiterer Pluspunkt.

Barclaycard

Die Barclays Bank war die erste Bank in Europa, die eine Kreditkarte in Umlauf brachte. Heute zählen sie zu den größten Kreditkartengebern in Deutschland und Großbritannien. Im Jahr 1991 startete Barclays die Einführung der Kreditkarte in Deutschland und brachte mehr als 1,7 Millionen Karten auf den Markt. Aber auch auf dem Segment der Ratenkredite steht das Unternehmen an vorderster Stelle. 

  • Kostenlose Partnerkarte
  • Notfall Service
  • Europaweit kostenlos Bargeld abheben

ICS Card

ICS zählt zu den Kreditkartenspezialisten und ist bereits mehr als 25 Jahre in diesem Geschäft. Europaweit werden rund 600 Mitarbeiter beschäftigt, die sich um die Anliegen Ihrer Kunden kümmern. ICS gehört zu den zehn größten Kreditkartenanbietern und zählt mehr als 3 Millionen Kunden. 

  • Erstattungen auf Einkäufe
  • Rabatte
  • Kostenlose Partnerkarte
  • Europaweit kostenlos Bargeld abheben

DKB

Im Jahr 1990 wurde die DKB in Berlin gegründet und beschäftigt circa 3.200 Mitarbeiter. Die DKB gehört zu den TOP-20-Banken in Deutschland und verfügt über mehr als 3,3 Millionen Kunden. 

  • Teilnahme an Bonussystemen
  • Inkl. Versicherungsleistungen
  • Erstattung auf Einkäufe
  • Europaweit kostenlos Bargeld
Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: