Krankenzusatzversicherung im Vergleich

 In Allgemein

Eine Krankenzusatzversicherung stellt eine Ergänzung zum allgemeinen Versicherungsschutz der Krankenkassen dar. Es gibt verschiedene Krankenzusatzversicherungen. Darunter befinden sich solche, die sich auf die Zahnbehandlungen, auf stationäre Aufenthalte, auf Sonderleistungen, auf medizinische Hilfsmittel oder auf Behandlungen bei Heilpraktikern spezialisieren.

 

Kann sich jeder eine Krankenzusatzversicherung anlegen?

Die Krankenzusatzversicherung steht jedem zur Verfügung, d. h. sowohl freiwillig Versicherte als auch Pflichtversicherte in der gesetzlichen Krankenkasse können einen Antrag stellen.

Nicht nur gesetzlich versicherte Personen sind in der Lage, eine Zusatzversicherung abzuschließen. Auch Privatversicherte können Krankenzusatzversicherungen aufnehmen. Für privat Versicherte ist besonders das Krankenhaustagegeld interessant.

Eltern schließen nicht selten auch eine Zusatzversicherung für ihre Kinder ab.

Theoretisch kann jeder eine Zusatzversicherung abschließen. Trotzdem besteht der Unterschied zur gesetzlichen Krankenversicherung darin, dass das Versicherungsunternehmen auch entscheiden kann, bestimmten Personen eine Zusatzpolice zu verweigern.

 

Für wen eignet sich eine Krankenzusatzversicherung?

Der Grundschutz der gesetzlichen Krankenkasse ist spärlich bemessen. Es werden kaum die oft nötigen Zahnbehandlungen von der Krankenkasse bezahlt, und das ist nur ein Beispiel von vielen. Im Moment läuft der Trend in die Richtung, dass immer mehr Leistungen von der GKV gekürzt werden. Um trotzdem rundum gut versichert zu sein, empfiehlt sich für gesetzlich versicherte Personen, eine oder mehrere Krankenzusatzversicherungen abzuschließen.

 

Warum kürzen gesetzliche Krankenkassen ihre angebotenen Leistungen?

Im Gegensatz zu den privaten Krankenversicherungen, ist die gesetzliche Krankenkasse dazu berechtigt, Leistungen während der Mitgliedschaft eines Versicherten zu kürzen. Gemäß §12 im fünften Buch des Sozialgesetzbuches ist die GKV verpflichtet, wirtschaftlich zu handeln und nur die nötigsten Kosten für die Behandlung der Patienten zu übernehmen. Dementsprechend kann im Zuge des demographischen Wandels in Deutschland davon ausgegangen werden, dass die Leistungen in Zukunft noch drastischer gekürzt werden. Viele Kosten werden dann gar nicht mehr bezahlt. Da die Bevölkerung immer älter wird, kommt weniger Geld aus den Beiträgen zusammen als für die Behandlung und Pflege der Versicherten notwendig wäre.

 

Welche Vorteile bringt eine Krankenzusatzversicherung?

Durch die Krankenzusatzversicherung werden Behandlungen bezahlt, die nicht von der Krankenkasse bezahlt werden. Es können mitunter mehrere Tausend Euro gespart werden. Die Ersparnis hängt natürlich vom gewählten Tarif sowie von den tatsächlich anfallenden Gesundheitskosten ab. Allerdings ist der Abschluss einiger Krankenzusatzversicherungen gerade denjenigen zu empfehlen, die im Notfall, also wenn teure Behandlungen und Operationen anfallen oder die Pflegebedürftigkeit eintritt, nicht die nötigen finanziellen Mittel parat hätten.

 

Welche Krankenzusatzversicherungen gibt es?

  • Auslandreisekrankenversicherung
  • Pflegezusatzversicherung
  • Zusatzversicherung für medizinische Hilfsmittel, wie zum Beispiel Brillen, Kontaktlinsen, Hörhilfen, Rollstühle etc.
  • Krankenhaustagegeld
  • Zusatzversicherung für Kurleistungen
  • Zahnzusatzversicherung
  • Zusatzversicherung für die ambulante Krankenhausbehandlung
  • Zusatzversicherung für die stationäre Krankenhausbehandlung
  • Zusatzversicherung für alternative Medizin
  • Krankentagegeld

 

Welche Krankenzusatzversicherungen lohnen sich?

Einige Krankenzusatzversicherungen werden eher benötigt als andere. Zu den empfohlenen Krankenzusatzversicherungen gehören:

  • die Zahnzusatzversicherung
  • das Krankentagegeld
  • die Pflegezusatzversicherung
  • die Auslandreisekrankenversicherung

 

Was ist das Krankentagegeld?

Das Krankentagegeld wird an den Versicherten ausgezahlt, sobald dieser aufgrund einer Krankheit kein Einkommen mehr erzielt. Auch Selbstständigen steht die Möglichkeit offen, diese Zusatzleistung in Anspruch zu nehmen. Für gewöhnlich wird ein Höchstbetrag des Krankentagegeldes im Vertrag geregelt.

 

Was versteht man unter der der Pflegezusatzversicherung?

Sehr viele Menschen werden im Laufe ihres Lebens entweder durch einen Unfall, eine Krankheit oder das Alter pflegebedürftig. Die Pflegeleistung der GKV reicht dabei bei weitem nicht aus um alle durch Betreuung und Medikation anfallenden Kosten zu decken. Deshalb ist es für gesetzlich Versicherte sehr ratsam, eine Pflegezusatzversicherung abzuschließen.

 

Was bietet die Zahnzusatzversicherung?

Die Zahnzusatzversicherung ist eine der wichtigsten Zusatzversicherungen, die eine gesetzlich versichere Person abschließen kann. Sie sollte sehr früh abgeschlossen werden, da die Beiträge im höheren Alter sehr hoch ausfallen und gewisse Leistungen nicht mehr im Umfang dieser Krankenzusatzversicherung enthalten sein könnten.

 

Welche Leistungen beinhaltet die Auslandsreisekrankenversicherung?

Der zusätzliche Auslandsschutz greift im europäischen und außereuropäischen Ausland und beinhalte stationäre sowie ambulante Behandlungen, Rücktransporte und Impfungen. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten mittlerweile zwar auch einen Versicherungsschutz innerhalb der europäischen Union. Dieser ist jedoch sehr beschränkt und die Kosten werden oft nur zum Teil übernommen. Selbst für privat Versicherte kann es ratsam sein, eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen.

 

Welche Krankenzusatzversicherungen bieten sich zusätzlich an?

Manche Krankenzusatzversicherungen eignen sich für besonders für bestimmte Zielgruppen. Sie gewähren einen höheren Standard bei der Krankenversorgung, sind aber nicht zwingend erforderlich. Zu den Krankenzusatzversicherungen, die als attraktiv erscheinen können, gehören zum Beispiel die Krankenhauszusatzversicherung und die ambulante Zusatzversicherung.

 

Was versteht man unter der Krankenhauszusatzversicherung?

Die gesetzliche Krankenversicherung bietet nur einen kleinen Grundschutz. Sogar bei stationären Aufenthalten muss der gesetzlich Versicherte Vieles selbst bezahlen. Diese Kosten können durch die Krankenhauszusatzversicherung gespart werden. Außerdem wird mit der Krankenhauszusatzversicherung gesetzlich Versicherten mehr Komfort bei stationären Aufenthalten geboten. Dazu gehört, dass der Patient wählen kann, in welchem Krankenhaus er behandelt werden möchte. Des Weiteren hat er die Wahl, sich vom Chefarzt des Krankenhauses behandeln zu lassen. Im Normalfall werden sogar Operationen komplett von der Krankenhauszusatzversicherung bezahlt.

 

Wann ist eine ambulante Zusatzversicherung sinnvoll?

Die ambulante Zusatzversicherung ist für all diejenigen zu empfehlen, die Leistungen bei ambulanten Behandlungen in Anspruch nehmen möchten, die normalerweise nur Privatversicherten zustehen. Ganz besonders Versicherte, die einen Heilpraktiker zurate ziehen möchten, sind mit der ambulanten Zusatzversicherung gut beraten.

 

Auf welche Zusatzversicherungen kann man verzichten?

Manche Krankenzusatzversicherungen sind weniger sinnvoll oder würden den Versicherten nur mehr kosten als sie nützen.

Dazu gehört beispielsweise die Krankenhaustagegeldversicherung, welche für zusätzliche Kosten durch den Krankenhausaufenthalt aufkommt. Es ist jedoch vollkommen ausreichend eine Krankentagegeldversicherung abzuschließen.

Die Brillenversicherung ist insofern keine gute Wahl bei Krankenzusatzversicherungen, da es sie nicht als Einzeltarif gibt, sondern nur im Paket angeboten wird.

Es gibt einen zusätzlichen Schutz für individuelle Gesundheitsleistungen. Darunter fallen vor allem Untersuchungen, die der Patient für gewöhnlich selbst zu bezahlen hat. Gegen den Abschluss dieser Krankenzusatzversicherung spricht jedoch die Tatsache, dass Versicherte oft nicht mal an den von der GKV finanzierten Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen.

 

Was ist der Unterschied zwischen Ergänzungstarif und Modultarif?

Ein weiterer Vorteil von Krankenzusatzversicherungen ist, dass sie individuell zusammengestellt werden können. Die Zusatzversicherungen, die sich auf eine Leistung spezialisieren, werden auch als Modultarif bezeichnet. Sie lassen sich b´wie Bausteine zusammensetzen. Dagegen enthalten Ergänzungstarife Leistungen verschiedener Bereiche.

 

Was sind die Vorteile des modularen Tarifs?

Modultarife können nach den individuellen Bedürfnissen gewählt und zusammengestellt werden. Die Zuzahlungen der Krankenversicherung ist bei Modultarifen in der Regel höher als bei Ergänzungstarifen. Dafür muss der Versicherte etwas höhere Beiträge zahlen.

 

Was sind die Vorteile eines Ergänzungstarifs?

Der Ergänzungstarif eignet sich für gesetzlich Versicherte, die ein Rundum-Paket wünschen und weniger anspruchsvoll bei der Wahl der Zusatzleistungen sind. Die Zuzahlungen für die einzelnen Bereiche, die der Ergänzungstarif umfasst fallen weniger hoch aus als bei den Modultarifen. Immerhin ist die Ergänzungsversicherung günstiger.

 

Wie werden die Beiträge bei einer Krankenzusatzversicherung festgelegt?

Die Beiträge für die Krankenzusatzversicherung orientieren sich am Alter und am Gesundheitszustand des zu Versichernden. Ab einem gewissen Alter, z. B. ab 65 Jahren, werden bei vielen Versicherungsgesellschaften keine neuen Kunden mehr aufgenommen.

Es lohnt sich auf alle Fälle immer früher als später eine Zusatzversicherung abzuschließen, da in jungen Jahren der monatliche Beitrag am niedrigsten ist und über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg stabil bleibt.

 

Müssen Arztbesuche zwischenfinanziert werden?

Wenn Menschen, die gesetzlich versichert sind, Leistungen beim Arzt in Anspruch nehmen, möchten, reicht es aus, einen Versicherungsnachweis zu zeigen. Der Patient muss dabei kein Geld vorstrecken.

Privat versicherte hingegen müssen die Arztbesuche zwischenfinanzieren. Anschließend bekommen sie eine Rechnung, die an die Krankenversicherung weitergeleitet wird. Diese zahlt der versicherten Person anschließend den Betrag zurück.

Bei der Krankenzusatzversicherung funktioniert die Bezahlung ähnlich der bei der privaten Krankenversicherung. Der Versicherte muss zunächst, in Absprache mit der gesetzlichen Krankenkasse und mit der privaten Zusatzversicherung klären, welche Kosten von wem übernommen werden. Die Kosten, für welche die Zusatzversicherung aufkommt, werden dem Versicherten mit einer Rechnung geschickt. Diese muss der Versicherte an die private Krankenzusatzversicherung schicken. Diese überweist dem Versicherten die Kosten in der Regel sehr zügig, sodass der Patient häufig nicht zuerst aus eigener Tasche bezahlen muss, sondern gleich auf das Geld der Versicherungsgesellschaft zurückgreifen und die Rechnung begleichen kann.

 

Ist eine Kürzung der Leistungen erlaubt?

Die Konditionen, welche beim Unterzeichen im Vertrag aufgelistet sind, dürfen während der gesamten Vertragslaufzeit nicht geändert werden. Das ist auch dann nicht möglich, wenn die versicherte Person zwischendurch krank wird und eine intensive Therapie, Operation oder Medikation braucht.

HINWEIS: Die Kürzung und Streichung ist der Versicherungsgesellschaft nur dann untersagt, wenn alle Angaben des Antragstellers zu Beginn richtig waren. Sollte sich herausstellen, dass der Versicherte beim Vertragsabschluss falsche Angaben gemacht hat, absichtlich oder unabsichtlich, können Streichungen und Kürzungen einzelner Leistungen erfolgen. Es spielt dabei keine Rolle, um was für Leistungen es sich handelt.

 

Was gibt es beim Abschließen einer Krankenzusatzversicherung zu beachten?

Beiden verschiedenen Krankenzusatzversicherungen gibt es eine große Auswahl an Anbietern und Tarifen. Der Anschluss einer Krankenzusatzversicherung sollte gut überlegt sein. Im besten Fall soll sie den Versicherten ein Leben lang zufriedenstellen.

Zuerst müssen sich Interessierte genau über die Leistungen der Zusatzversicherungen informieren. Wichtig ist hier vor allem der Höchstbetrag, welcher für verschiedene Behandlungen ausgezahlt wird. Gerade bei günstigen Tarifen besteht die Gefahr, dass nur bis zu einer bestimmten Summe oder bis zu einem gewissen Prozentsatz von der Versicherung gezahlt wird.

Die Krankenzusatzversicherung sollte möglichst vor einer Diagnose abgeschlossen werden, um erhöhte Prämien oder Leistungskürzungen im Vertrag zu vermeiden.

Zu berücksichtigen ist, dass zu Beginn der Vertragslaufzeit oft eine Zahnstaffel erhoben wird. Das heißt, dass bei Zahnbehandlungen in den ersten Jahren nach Vertragsabschluss nur begrenzte Zuzahlungen seitens des Versicherers zu erwarten sind.

Manche Versicherungsunternehmen behalten sich eine Kündigungsrecht vor, welches besagt, dass der Vertrag innerhalb der ersten drei Jahre vom Versicherer gekündigt werden kann. Dies kann ohne Angabe von Gründen geschehen. Bei einer guten Krankenzusatzversicherung steht die Kündigungsklausel nicht im Vertrag. Personen, die sich an einer Zusatzversicherung interessieren, sollten bei der Versicherungsgesellschaft direkt nachfragen und auf diese Weise sicherstellen, dass dieses Kündigungsrecht nicht im Vertrag existiert.

Bei allen Krankenzusatzversicherungen gibt es eine zeitliche Verschiebung des Vertragsschutzes. Das heißt, dass in den ersten Monaten zwar Beiträge an die Versicherung gezahlt werden, aber keine Zuzahlungen geleistet werden. Die kürzeste Wartezeit beträgt drei Monate. Für Behandlungen bei Zahnarzt, Kieferorthopäden, Psychotherapeuten und bei Entbindungen liegt die Wartezeit bei acht Monaten.

 

Gilt die Krankenzusatzversicherung auch für die Kinder?

In der gesetzlichen Krankenversicherung ist es so, dass die Kinder der Versicherten automatisch familienversichert sind und für sie nicht zusätzliche Beiträge erforderlich sind. Bei der privaten Krankenzusatzversicherung fallen die Kinder nicht in den Vertrag. Für sie müssten die Versicherten zusätzlich Beiträge zahlen.

 

Lassen sich Kosten für die Krankenzusatzversicherung steuerlich absetzen?

Bei manchen Krankenzusatzversicherungen lassen sich die entstandenen Kosten steuerlich absetzen. Diese werden als Sonderausgaben geführt. Die Sonderausgaben können allerdings nur bis zu einer Summe von 1500 beansprucht werden. Häufig werden diese 1500 Euro schon für die Beiträge, welche an die gesetzliche Krankenversicherung zu zahlen sind, ausgereizt.

Um einen Teil der Beiträge zurückerstattet zu bekommen, müssen die Beitragsrechnungen gesammelt und bei der Lohnsteuererklärung vorgezeigt werden.

Freiberufler können die Kosten für die Zusatzversicherung teilweise als Betriebskosten absetzen lassen. Diese gelten beim Finanzamt als Werbungskosten. Der Höchstbetrag liegt hier weit höher als bei den Sonderausgaben.

 

Wie funktioniert die Kündigung einer Krankenzusatzversicherung?

Um die Krankenzusatzversicherung zu kündigen, sollte das Kündigungsschreiben spätestens drei Monate vor Ablauf des Versicherungsjahres eingereicht werden. Unter bestimmten Bedingungen ist wir die Frist um einen Monat verkürzt. Dies ist dann der Fall, wenn der Versicherungsschutz gekürzt oder der monatliche Beitrag bei gleichem Leistungsumfang angehoben wird.

Eine Kündigung sollte dauerhaft einen Verzicht auf die Zusatzversicherung nach sich ziehen. Wenn sich der Versicherte nach der Kündigung umentscheidet und wieder einen entsprechende Krankenzusatzversicherung haben möchte, wird eine neue Gesundhetsprüfung vorgenommen. Außerdem erhöhen sich die Beiträge mit steigendem Alter und das Risiko ist später höher, bei der Anfrage abgelehnt zu werden.

 

Ist auch die Kündigung einzelner Leistungen in möglich?

Es ist ohne Probleme möglich, einzelne Modultarife zu kündigen. Sollten zum Beispiel ein Modultarif für die Brillenversicherung und einer für die Zahnzusatzversicherung abgeschlossen worden sein, kann die Brillenversicherung gekündigt werden, ohne dass gleichzeitig die Zahnzusatzversicherung gekündigt wird.

Anders verhält es sich im Normalfall bei Ergänzungstarifen, bei denen mehrere unterschiedliche Leistungen in einem Paket enthalten sind. Hier kann die Kündigung einer Teilleistung zu der Kündigung des ganzen Tarifs führen. Bevor eine Ergänzungsversicherung gekündigt wird, sollte Absprache mit dem Versicherungsunternehmen gehalten werden.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: