Jobbörsen im Vergleichstest

 In Allgemein

Dos and Don´ts für Ihre Online-Bewerbung

Nie war die Jobsuche und das Bewerben auf passende Stellen so bequem und einfach wie heute. Rund 60 Prozent der Deutschen nutzen Online-Jobbörsen um ihre Traumstelle zu finden. Doch genau durch diese schnelle und einfache Möglichkeit sich zu bewerben, werden die Jobsuchenden gleichzeitig vor große Herausforderungen gestellt. Das Angebot an Job-Portalen ist riesig und aus der Masse der Bewerber hervorzustechen nicht ganz so einfach. Hierzulande gibt es mehr als 1800 Onlinebörsen – die größten sind Stepstone, Monster und der Stellenmarkt der Arbeitsagentur. Wie können Sie hier noch den Durchblick behalten? Wie fallen Sie dem Arbeitgeber unter so vielen Bewerbern auf und was sollten Sie in jedem Falle bei der Online-Bewerbung vermeiden?

Schritt für Schritt zum Traumjob

– Das eigene Profil kennen
Bevor Sie eine Bewerbung schreiben oder sich überlegen auf welchem Portal Sie nach offenen Stellen suchen möchten, sollten Sie sich zuallererst im Klaren darüber sein, was Sie wollen und was Sie bieten können. Sein Sie konkret in Ihrer Vorstellung des neuen Jobs! Nur dann werden Sie auch etwas Konkretes finden. Definieren Sie für sich, was Sie einem Arbeitgeber bieten und was Sie dafür vom Arbeitgeber erwarten können. Gehen Sie für sich im Kopf durch, welche Tätigkeiten Sie ausführen wollen und in welchem Bereich Sie dies tun möchten. Nur mit einer genauen Vorstellung werden Sie auch Erfolg bei der Jobsuche haben!

– Frühzeitig mit der Jobsuche beginnen und Zeit einplanen
Haben Sie kürzlich erst Ihr Studium beendet, sollten Sie nicht erst jetzt einen Job suchen – dies tut man noch während des Studiums! Das rechtzeitige Bewerben auf eine Stelle oder auch einen Praktikumsplatz ist daher sehr entscheidend – ersparen Sie sich Stress indem Sie rechtzeitig beginnen! Genauso sollten Sie sich für die Jobsuche Zeit einplanen und dies nicht „zwischen Tür und Angel“ tun.

– Genaues Lesen der Stellenausschreibungen
Ausreichende Zeit für die Bewerbung erspart Ihnen unnötigen Druck und gibt Ihnen die Möglichkeit die Stellenausschreibungen aufmerksam zu lesen – schließlich suchen Sie doch nicht „irgendwas“. Konzentrieren Sie sich und prüfen Sie ob die gesuchte Stelle wirklich von Ihnen besetzt werden kann.

– Initiativ bewerben
Ein weiterer wertvoller Tipp bei der Online-Jobsuche: bewerben Sie sich nicht nur auf ausgeschriebene Stellen, sondern auch , initiativ – haben Sie den Mut! Es fordert etwas Geduld aufgrund der noch fehlenden Stelle aber Sie kämpfen auch allein um diesen Platz – Sie haben keine Konkurrenz.

– Sich finden lassen
Die digitale Welt von heute bietet abgesehen von schnellen und bequemen Bewerbungsmöglichkeiten auch die tolle Chance von Unternehmen gefunden zu werden. Auf vielen Jobportalen ist das Erstellen eines Profils nicht nur notwendig, sondern auch sehr hilfreich. Durch genaue Angaben über Ihre Person sowie über Ihren Werdegang und Ihre Referenzen, wird potentiellen Arbeitgebern ein erster Eindruck von Ihnen vermittelt. Dieser kann die Unternehmen dazu einladen, Sie für sich gewinnen zu wollen. Beachten Sie deshalb dabei unbedingt, dass Sie unter tausenden Bewerbern „etwas Besonderes“ sein und auffallen möchten. Sein Sie deshalb ausführlich und detailliert denn Arbeitgeber haben oft auf Jobbörsen die Option potentielle Bewerber mithilfe von Keywords zu suchen. Nutzen Sie diese Chance indem Sie detaillierte Angaben auf Ihrem Profil machen!
Fügen Sie Ihrem Profil zudem alle notwendigen Unterlagen bei – Lebensläufe, Zeugnisse, Zertifikate. Je mehr Sie dem Arbeitgeber zeigen, desto besser stehen Ihre Chancen.

– Sich austauschen und Jobmessen besuchen
Im großen Dschungel der Berufswelt ist das altbewährte „Vitamin B“ nicht mehr wegzudenken. Nutzen Sie dies für sich und informieren Sie Ihre Bekannten darüber, dass Sie auf Arbeitssuche sind und lassen Sie diese Information weitergeben. Vom „Hörensagen“ und vom „Ich kenne da jemanden“ haben schon so manche Menschen ihren Traumjob gefunden. Durch den Austausch mit vielen Menschen über die Jobsuche geben Sie nicht nur etwas von sich preis, sondern erhalten möglicherweise auch selbst wichtige Neuigkeiten, wie zum Beispiel das Anstehen einer Jobbörse oder einer Messe. Gerade für junge Menschen bieten Jobmessen tolle Möglichkeiten das eigene Netzwerk zu vergrößern, Neues zu lernen und sich zu präsentieren. Im Internet finden Sie regelmäßig Termine für anstehende Jobmessen.

– Nicht auf jeden Job bewerben
Und der wichtigste Tipp zum Schluss: bewerben ist gut – aber nicht auf jede Stelle!
Kennen Sie Ihren Wert, aber kennen Sie auch Ihre Fähigkeiten. Ersparen Sie sich Enttäuschungen auf Ihrer und auf der Seite des Arbeitgebers indem Sie nicht jede zu vergebene Stelle als potentielle neue Arbeitsstelle für sich sehen. Beim Bewerben gilt: Qualität und nicht Quantität.

Bevor wir uns nun auf die „perfekte Onlinebewerbung“ konzentrieren, gehen wir vorab noch auf Jobportale ein, die durch ihre große Anzahl im Internet zu Überforderung führen können. Nicht jedes Portal bietet Ihnen die für Sie beste Auswahl an Arbeitsstellen. Daher sei die Wahl des Jobportals gut überlegt!

Spannenden Facts über 11 Jobbörsen, die Sie sicherlich noch nicht kannten

Xing ist eine im Jahre 2003 gegründete Aktiengesellschaft, die Bewerbern die Erstellung ihres Profils sowie das Networking zu Geschäftskontakten und das Knüpfen neuer Kontakte ermöglicht. Auch Unternehmen können hier nach Mitarbeitern suchen indem sie Profile beobachten oder direkte Stellenausschreibungen veröffentlichen. Das größte Merkmal von Xing ist wohl das Sichtbarmachen von Kontakten – das typische Phänomen „wer-kennt-wen.“ Außerdem ist Xing auf den deutschsprachigen Raum konzentriert, was es von anderen Portalen in diesem Bereich unterscheidet. Xing weist über 10 Millionen User im deutschsprachigen Raum auf sowie eine hohe Reichweite in der Zielgruppe Business Professionals mit 3.5 Millionen Usern. Mit Stand November 2016 bietet Xing über 100.000 Stellenangebote an.

LinkedIn ist mit über 345 Millionen Usern weltweit das größte berufliche Online-Netzwerk. LinkedIn wurde 2003 in den USA gegründet und hat auch heute noch seinen Hauptsitz in Mountain View/USA. Der Hauptaugenmerk liegt bei LinkedIn auf dem Knüpfen neuer Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Angestellten/Arbeitssuchenden und der Pflege bestehender Geschäftsbeziehungen. Auch Unternehmen können sich Profile erstellen und sich die Profile von Arbeitssuchenden anschauen um Sie dann zu kontaktieren. Mit Stand November 2016 haben über 3,5 Millionen Unternehmen Profile erstellt und sie veröffentlicht. Mehrere Zehntausend Stellenausschreibungen suchen auf dieser Plattform den passenden Bewerber.

Stepstone wurde 1996 gegründet und ist eine weitere Job-Börse im Internet, die speziell für Fachkräfte sowie Führungskräfte konzipiert ist. Das Unternehmen gehört zur Axel Springer AG und hat seinen Hauptsitz in Düsseldorf. Auf Stepstone suchen die Unternehmen nicht nach passenden Profilen, sondern der Bewerber sucht für sich passende Stellenangebote mithilfe von Filterungsmöglichkeiten. Den Stellensuchenden kostet die Anmeldung und Nutzung keinen Cent. Stepstone ist mit mehr als 12,1 Millionen Nutzern das reichweitenstärkste Jobportal im deutschsprachigen Bereich. Mit Stand November 2016 bietet Stepstone Arbeitssuchenden über 68.500 Stellenausschreibungen.

Die Bundesagentur für Arbeit konzentriert sich bereits seit 1927 auf die Vermittlung von Arbeitsstellen, die Förderung von Leistungen und die Abwicklung rund um das Arbeitslosengeld. Der Hauptsitz der Bundesagentur für Arbeit befindet sich in Nürnberg. Im Zuge der Digitalisierung sprang auch die Bundesagentur für Arbeit auf den Zug auf und stellte ihre Jobbörse ins Netz. Mit Stand November 2016 zählt die Jobbörse der Agentur für Arbeit über 2 Millionen Bewerberprofile, über 1.200.000 Arbeitsstellen und über 270.000 Ausbildungsstellen. Mit Suchfunktionen und der Erstellung eines Profils wird die Suche nach dem richtigen Job vereinfacht. Auch Unternehmen können hier ihre Stellenausschreibungen veröffentlichen und gezielt nach Bewerbern suchen.

Monster worldwide wurde 1994 in den USA gegründet und bietet Online-Stellenportale an. Das Stellenportal speziell in Deutschland hat ihren Sitz in Hessen und betreibt die Online-Stellenbörse Monster.de. Die Homepage bietet Bewerbern die Möglichkeit ein eigenes Profil anzulegen, Lebensläufe hochzuladen und abzuspeichern sowie Bewerbungs-Tipps und andere wichtige Informationen zu erhalten. Ebenfalls können Unternehmen ihre Profile für dieses Portal erstellen. Mit Stand November 2016 verzeichnet Monster.de insgesamt über 10.000 Jobsuchende monatlich. Jeden Monat werden fast 30.000 Stellenangebote von Unternehmen veröffentlicht. Gerade für den internationalen Arbeitsmarkt ist Monster.de eine gute Adresse. Außerdem eignet sich dieses Portal gut wenn Sie viele Bewerbungen schreiben möchten, da es sich hier sehr leicht und schnell handhaben lässt.

Die Jobbörse Jobware wurde 1996 in Deutschland gegründet und ist an Fachkräfte und Führungskräfte gerichtet. Besonderes Merkmal an dieser Jobbörse ist, dass die Stellenanzeigen nicht nur auf der besagten Seite veröffentlicht werden, sondern noch zusätzlich auf über vierhundert anderen Webseiten. Diese anderen Webseiten stammen meist von Tageszeitungen und Fachzeitschriften. Jobware ist qualitativ sehr hochwertig und bietet im November 2016 über 17.900 Jobs an. Innerhalb eines Monats wird eine Stellenanzeige von 2,5 Millionen Personen gesichtet. Unternehmen müssen hier für die Veröffentlichung der Stellenausschreibung ein Entgelt entrichten. Oft geschieht das in einem „Monats-Abonnement“ oder auch für ein ganzes Jahr inklusive verschiedener Ausschreibungen. Durch die hohe Reichweite ist Jobware eine sehr beliebte Online-Börse bei Unternehmen.

Bei meinestadt.de handelt es sich um ein Städteportal, welches von der 1996 gegründeten allesklar.com AG entwickelt wurde, und im Jahre 2000 das erste Mal online ging. Heutzutage gehört die Homepage zum Axel-Springer-Verlag und bietet stadtbezogene Stellenausschreibungen. Lokal kann aus über 11.000 Stellenausschreibungen ausgewählt werden. Neben Jobs können hier auch beispielsweise Autos und Immobilien gesucht und gefunden werden. In über 455.000 Job-und Lehrstellenangeboten kann ein Bewerber auf meinestadt.de stöbern um seinen Traumjob zu finden. Auch Arbeitgeber können bei meinestadt.de gegen ein Entgelt ihre Stellenausschreibungen veröffentlichen. Insgesamt 1,63 Millionen potentielle Bewerber sind auf der Homepage registriert.

Kalaydo ist ein Anzeigeportal, welches Anzeigen gemeinsam von verschiedenen regionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Zusätzlich zu der Jobbörse findet man hier auch zum Beispiel eine Auto-Börse. Kalaydo wurde 2006 gegründet und hat seinen Sitz in Köln. Über 10.400 Jobs waren im November 2016 bei Kalaydo zu vergeben. Auch Ausbildungsplätze sowie Prakitkumsplätze können separat gesucht werden. Monatlich besuchen über 6 Millionen Menschen die Seite von Kalaydo und über 1,8 Millionen registrierte User kann Kalaydo vorweisen. Durch das gleichzeitige Veröffentlichen in Tageszeitungen beträgt die Reichweite insgesamt 3,8 Millionen Leser. Auch die Suche nach Führungspositionen wird auf Kalaydo.de ermöglicht.

Für Studenten, Absolventen, Abiturienten und Young Professionals ist die Seite absolventa.de zu empfehlen. Die 2007 gegründete Jobbörse speziell für Absolventen bietet durch ihre spezifische Zielgruppe hohe Qualität in ihrem Bereich. Studenten und andere Absolventen können hier ihr Profil erstellen und nachhaltig optimieren und können von Unternehmen gefunden werden. Somit sind die Unternehmen hier am Zuge und gehen auf die Bewerber zu. Absolventa ist eine Stellenbörse für junge Akademiker und hat über 80.000 gespeicherte Bewerber-Profile. Mit über 7.400 Stellenausschreibungen weist Absolventa weniger Stellen auf als andere Seiten – richtet sich aber auch nur an bestimmte Personenkreise.

Die Internet-Seite karriere.unicum.de ist ähnlich wie absolventa.de an Schüler, Absolventen und Studenten gerichtet. Besonders für junge Menschen ist diese Stellenbörse toll geeignet. Im November 2016 sind über 5000 Arbeitsplätze, 200 Ausbildungsplätze, über 380 Nebenjobs und über 400 Praktikumplätze mithilfe von karriere.unicum.de zu vergeben. Das Erstellen von Lebensläufen, die Umkreissuche und die Filterfunktionen erleichtern die Jobsuche für die jungen Bewerber. Unicum entstand 1983 und war ursprünglich eine Zeitschrift. Zwei Jahre später wurde dann der Unicum-Verlag gegründet und und 1995 ging unicum.de online. Die Bewerber können mit ihren Profilen von Unternehmen gesucht werden, sich aber auch auf Stellen selbstständig bewerben.

Last but not least – eBay Kleinanzeigen. Das 1995 gegründete Unternehmen eBay kennt wohl fast jeder. eBay ist der größte Online-Marktplatz für jeglichen An-und Verkauf. Im März 2005 gründete eBay dann die Handelsplattform eBay Kleinanzeigen, die regional den privaten Handel ermöglicht. Doch eher unbekannt ist, dass auf eBay Kleinanzeigen auch tolle Stellenanzeigen auf Bewerber warten. Über 185.000 Jobs mit Stand November 2016 sind auf eBay Kleinanzeigen zu vergeben. Durch die gezielte Suche in Berufsfeldern und Branchen lässt sich eine übersichtliche Auflistung von zu vergebenen Arbeitsstellen generieren. Insgesamt hat eBay und eBay Kleinanzeigen bereits über 28 Millionen Besucher gezählt.

Branchenspezifische Portale und Metaportale – hilfreich oder überflüssig?

Metaportale ermöglichen dem Bewerber in kürzester Zeit so viele Stellenausschreibungen wie möglich angezeigt zu bekommen. Doch dies kann auch schnell „too much“ werden und Sie überfordern. Metaportale wie indeed.de oder jobrobot haben sowohl Vorteile als auch Nachteile. Um sich erst einmal einen Überblick über die Sparte, in der Sie Ihren neuen Job suchen möchten, oder auch den gesamten Markt zu machen, ist eine Suche über ein Metaportal sehr hilfreich. Ziel eines Metaportals ist es also Ihnen mit einem Klick alle Stellenanzeige von allen Suchseiten im Netz auf einmal „auszuspucken“. Suchen Sie aktuell einen Job als Überbrückung, eine Nebentätigkeit oder eine Stelle, die von Ihnen wissentlich aktuell in hoher Anzahl zu besetzen ist, dann ist ein Metaportal absolut das Richtige. Suchen Sie Qualität, Service und eventuell auch Tipps und Tricks bei der Bewerbung – Finger weg von Metaportalen! Auch branchenspezifische Jobportale haben Ihren Reiz. Für alle Suchenden im Bereich Pflege, Hotellerie, Gastronomie oder anderen großen Branchen werden sicherlich auf branchenspezifischen Jobbörsen fündig werden. Da diese Börsen jedoch eben nur für bestimmte Zielgruppen gedacht sind, nutzen viele Unternehmen eher allgemeinere Börsen um eine höhere Reichweite zu erlangen. Daher ist eine spezifische Börse nicht immer die Beste. Vergleichen Sie selbst anhand von Testberichten im Netz die spezifischen Börsen und finden Sie für sich die beste Lösung!

Das A und O bei der Jobsuche – die perfekte Online-Bewerbung

Nun haben Sie sich für ein Portal entschieden oder entscheiden sich für die individuelle Bewerbung auf der firmeneigenen Homepage. Ob die Erstellung eines Profils auf einer Jobbörse im Internet oder die eigene Bewerbung als Dokument auf Ihrem PC – das Schreiben der Bewerbung muss gekonnt sein.
Haben Sie die Entscheidung getroffen ein Profil auf einer Jobbörse zu erstellen, halten Sie sich an die eingangs erwähnten Tipps und gestalten Sie Ihr Profil ausführlich, detailliert und fügen Sie alle notwendigen Anlagen hinzu. Stoßen Sie dann beim Durchstöbern der ausgeschriebenen Stellen auf eine interessante Jobausschreibung, sollten Sie diese dann gründlich lesen. Ist Ihr Interesse geweckt, können Sie meist die „Jetzt bewerben“-Funktion nutzen, durch welches sich ein Eingabefeld öffnet. Sie können nun Ihr Anschreiben formulieren oder hochladen. Schreiben Sie individuelle Anschreiben und senden Sie nicht allen potentiellen Arbeitgebern das gleiche Anschreiben! Achten Sie immer auf eine korrekte Schreibweise und eine einwandfreie Grammatik. Lesen Sie das Anschreiben mehrfach gegen um Fehler auszuschließen.
Kontrollieren Sie auch mehrmals ob Sie alle Kontaktdaten von sich korrekt angegeben haben. Wie ärgerlich wäre es wohl, wenn Sie das Interesse eines Arbeitgebers wecken würden, dieser Sie aber nicht erreichen kann?!
Möchten Sie sich nicht direkt online bewerben, sondern Ihre Bewerbung als E-Mail übermitteln, dann achten Sie darauf, dass Ihre Bewerbung nicht alle Rahmen sprengt. Vorgegebene Felder in Online-Bewerbungen sind daher von Vorteil – sie geben an, wie viel Text erwünscht ist. Laden Sie als Letztes Ihre Anlagen hoch – maximal drei Dateien idealerweise als PDF-Dokumente sollten es sein (Anschreiben, wenn nicht bereits im Textfeld vorhanden, den Lebenslauf und die Zeugnisse)! Bitte achten Sie dabei auf die Namen der Unterlagen. Der Lebenslauf sollte auch Lebenslauf.doc heißen und nicht unbekannt.doc – dies wirkt unprofessionell. Verschaffen Sie sich auch einen Vorteil indem Sie die Email-Adresse der Personalabteilung recherchieren statt sich an eine allgemeine Info-Adresse zu wenden.

Unabhängig davon ob Sie sich direkt online oder per E-Mail bewerben – erwähnen Sie im Betreff in jedem Falle das Wort „Bewerbung“!
Am Ende Ihrer Bewerbung sollten Sie alle Eingaben noch einmal überprüfen. Auch eine seriöse Email-Adresse Ihrerseits ist wichtig. Kontrollieren Sie gründlich, ob Ihr Betreff zu Ihrem Anschreiben passt, Ihre Dokumente die Richtigen sind und ob Sie Ihr Foto auf dem Lebenslauf nicht vergessen haben. Stellen Sie zudem sicher, dass der Arbeitgeber Sie kontaktieren kann. Lassen Sie auch gern einen Bekannten vor dem Absenden über Ihre Bewerbung schauen – vier Augen sehen besser als zwei.

Lassen Sie sich nicht von den unzähligen Jobportalen verunsichern oder durch die Konkurrenz einschüchtern – mit Sorgfalt und Konzentration führen Sie unsere Tipps zum Erfolg.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: