Heissluft-Fritteuesen im Vergleichstest

 In Allgemein

Was ist eine Heißluft Fritteuse?

Klassischerweise werden Fritteusen mit Öl oder Bratfett betrieben. Das Frittiergut wird im schwimmenden Fett ausgebacken. Bei einer Heißluftfritteuse wird fast komplett auf die Zugabe von Öl verzichtet, weil das Frittiergut auch in der heißen Luft, die in der Fritteuse zirkuliert, knusprig braun und gar wird. Lediglich bei einigen Rezepten wird ein Löffel beim Frittieren hinzugefügt, damit der Frittierergebnis noch knuspriger wird. Aus diesem Grund werden Heißluftfritteusen auch als „Fritteusen ohne Öl“ bezeichnet. Wer bewusst bei der Ernährung auf Fett verzichten möchte, findet mit einer Heißluft Fritteuse interessante Zubereitungsvarianten.

 

Wie funktioniert eine Heißluft Fritteuse?

Mit einer Heißluft Fritteuse können Sie Speisen schonend und gesund zubereiten.

Die Bezeichnung Heißluft Fritteuse erinnert ein wenig an einen Umluftbackofen, in dem ebenfalls schmackhafte und knusprige Aufläufe, Backofen Pommes Frites und andere fettarme Zubereitungen bestens gelingen. Bei einer Heißluft Fritteuse ist das Verfahren ähnlich, allerdings ist der Garraum, der erwärmt werden muss, wesentlich kleiner. Eine Heißluft Fritteuse erreicht daher wesentlich schneller die Betriebstemperatur. Anstelle von Fett wird das Frittiergut in einer Heißluft Fritteuse von der heißen Luft „frittiert“. Wie bei einer klassischen Fritteuse auch, kann die Frittiertemperatur ausgewählt und eingestellt werden. Eigentlich könnte bei einer Heißluft Fritteuse komplett auf Öl verzichtet werden. Wer allerdings aus frischen Kartoffeln in einer Heißluft Fritteuse Pommes Frites zubereiten möchte, könnte schnell enttäuscht werden, wenn komplett auf Fett verzichtet wird. Die heiße Luft trocknet die Oberfläche der Kartoffel aus. Es kommt zu einer Wasserverdunstung, die die Pommes Frites hart und zäh werden lassen. Durch die Zugabe von einer kleinen Menge Fett kann dieses Problem gemindert werden, ohne dass sich die Kartoffeln voll Fett saugen.

Bei der Zubereitung von handelsüblichen Pommes Frites (wie z. B. Backenofen Pommes Frites) in der Heißluft Fritteuse ist bereits Fett im vorbereiteten Produkt enthalten. In der Regel liegt der Fettgehalt der Speisen, die in einer Heißluft Fritteuse zubereitet werden zwischen 3 und 5 Prozent. Bei den meisten Modellen wird das Frittiergut permanent gewendet oder rotiert, sodass die heiße Luft ganz gleichmäßig auf die Oberfläche der Lebensmittel wirkt. Es kann nichts mehr ansetzen oder anbrennen. Die Heißluft Fritteuse arbeitet selbsttätig und energiesparend.

Eine Heißluft Fritteuse besitzt, wie eine klassische Fritteuse auch, einen Regler zur Einstellung der Gartemperatur und Garzeit. Das Gerät wird mit einem Deckel geschlossen. Bei einigen Modellen wird das Frittiergut in eine Schublade gefüllt, bei anderen Modellen wird die Heißluft Fritteuse von oben beladen. Entweder wird das gewünschte Frittierfett direkt auf das Frittiergut gegeben oder in einen speziellen Ölbehälter in der Fritteuse. Mehr als 1 bis 2 EL Fett werden nicht benötigt. Die Bedienungsanleitung gibt genaue Anweisungen für die Inbetriebnahme. Einige Heißluft Fritteusen werden als 2 in 1 Geräte verkauft. Bei diesen Modellvarianten können verschiedene Speisen übereinander frittiert und gegrillt werden.

 

Welche Vorteile bietet eine Heißluft Fritteuse?

Schon auf den ersten Blick wird ersichtlich, dass eine Fritteuse, die mit sehr wenig oder ganz ohne Fett arbeitet, viele Vorteile bietet. Es werden bei der Zubereitung schmackhafter Speisen viele Kalorien gespart. Hinzu kommen noch viele weitere Vorteile, die eine klassische Fritteuse nicht bieten kann.

  • kalorienarme Zubereitung
  • beim Frittieren kommt es nicht zu Fettspritzern
  • eine Heißluft Fritteuse verbreitet keine unangenehmen Brat- und Frittiergerüche bei der Verwendung
  • es können nicht nur Kalorien gespart werden, sondern auch Kosten, da kaum Frittierfett verwendet werden muss
  • ungefährliche Zubereitung, da kein siedendes Fett in der Fritteuse ist
  • aufgrund der geringen Bratfettmenge ist die Reinigung sehr einfach
  • einige Teile der Heißluft Fritteusen können in der Spülmaschine gereinigt werden
  • es muss kein Frittierfett entsorgt werden
  • je nach Modell können ganze Mahlzeiten auf einmal zubereitet werden
  • die Zubereitung mit einer Heißluft Fritteuse spart Zeit und Energie (Kosten)
  • kann einige Geräte ersetzen (evtl. Backofen, Fritteuse, Brotbackautomat usw.)
  • kein Auslaugen von Gemüse und Frittiergut
  • nimmt wenig Platz ein
  • je nach Modell, relativ geringe Anschaffungskosten

 

Welche Nachteile hat eine Heißluft Fritteuse?

Wie bei jedem anderen Küchengerät auch, kann es nicht nur Vorteile geben. So auch bei einer Heißluft Fritteuse. Folgende Nachteile gibt es, die aber von einigen Verwendern gar nicht als nachteilig betrachtet werden.

  • Pommes Frites werden je nach Modell nicht so knusprig, wie bei einer klassischen Fritteuse, sondern eher weich
  • es kann zu einer Acrylamidbildung kommen (Acrylamid lässt sich auch bei einer klassischen Fritteuse nicht vermeiden)
  • bei einer Großfamilie kann eine Heißluft Fritteuse zu wenig Volumen haben, um z. B ausreichende Mengen Pommes Frites zeitnah zubereiten, zu können
  • klassische Frittierrezepte, wie z. B. Krapfen (Berliner), lassen sich mit einer Heißluft Fritteuse nicht zubereiten
  • es muss ein wenig „Routine“ bei der Zubereitung gesammelt werden, damit gewohnte Frittierrezepte wie gewohnt gelingen

 

Für wen sind Heißluft Fritteusen gut geeignet?

Für Ein-Personen- und Single-Haushalte sind Heißluft Fritteusen bestens geeignet. Sie bieten bei der Zubereitung kleiner Speisemengen den Vorteil, dass ganze Gerichte in der Heißluft Fritteuse schnell und energiesparend gegart werden können. Camper, die mit einem Wohnwagen oder Wohnmobil in den Urlaub fahren, können durch die Mitnahme einer Heißluft Fritteuse fast auf einen Grill verzichten. Im Urlaub lassen sich mit einer kleinen Heißluft Fritteuse ohne großen Aufwand schmackhafte Gerichte garen, ohne dass viel Platz im Wohnwagen oder Wohnmobil beansprucht wird.

 

Kann bei der Speisenzubereitung ganz auf Fett verzichtet werden?

Ob bei der Verwendung einer Heißluft Fritteuse ganz auf Fett verzichtet wird oder ein wenig Fett bei der Zubereitung hinzugegeben wird, hängt ganz von dem persönlichen Geschmack ab. Grundsätzlich muss ein wenig Fett in der Nahrung nicht negativ sein, weil Fett ein Geschmacksträger ist und die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen ermöglicht. Die Vitamine A, D, E und K sind fettlöslich und können ohne Fett in der Nahrung nicht vom Organismus aufgenommen werden. Wie bei dem Beispiel der Zubereitung von Pommes Frites schon erwähnt, wird das Frittiergut ohne die Zugabe von ein wenig Fett schnell trocken und hart, weil es während des Garprozesses zu einer Wasserverdunstung in den Lebensmitteln kommt.

Bratfette oder Öle, die den Frittiergenuss mit einer Heißluft Fritteuse steigern können, lassen sich sehr gering dosieren. Sie können mit einem Ölsprüher gleichmäßig auf dem Frittiergut aufgesprüht werden. Alternativ kann vor dem Frittiervorgang ein wenig Bratfett (z. B. Kokosfett) verflüssigt, in eine Schüssel gegeben und mit den Händen mit dem Frittiergut, vermischt werden. Die Notwendigkeit der Verwendung von Fett ist rein faktisch nicht gegeben, aber Geschmackssache. Daher ist es empfehlenswert, dass nach dem Kauf einer Heißluft Fritteuse beide Zubereitungsvarianten ausprobiert werden, um den (persönlich) besten Geschmack erfahren zu können.

 

Welche Fette eignen sich für die Verwendung in einer Heißluft Fritteuse?

Fette, die in einer Heißluft Fritteuse verwendet werden, sollten einen möglichst hohen Rauchpunkt haben. Hochwertige, kalt gepresste Öle, Butter oder Margarine, eignen sich weder für die Verwendung in einer klassischen Fritteuse, noch zum Braten in der Pfanne, daher gehören diese Fette und Öle auch nicht in eine Heißluft Fritteuse. Empfehlenswert sind reine Öle und Bratfette, die speziell zum Braten und frittieren entwickelt wurden. Eine gute Alternative ist Schmalz, Butterschmalz (nicht vegan) oder Kokosöl. Beide Fette zerfallen nicht in ungesunde Fettsäuren, wenn sie hoch erhitzt werden. Die hochwertigen kalt gepressten Öle, wie Olivenöl, Walnussöl, Kürbiskernöl, Leinöl usw. sollten nur zur Zubereitung kalter Speisen und Salate verwendet werden. Die enthaltenen Vitamine und essenziellen Fettsäuren werden durch Hitze zerstört.

Bei der Verwendung von fertiger Tiefkühlkost für die Fritteuse braucht gar kein Fett in der Heißluft Fritteuse hinzugefügt werden, da die fertigen Tiefkühlprodukte bereits Fette enthalten, die für ein knuspriges Garergebnis im Backofen oder einer Heißluft Fritteuse sorgen.

 

Welche Speisen können in einer Heißluft Fritteuse zubereitet werden?

Heißluft Fritteusen können sehr vielseitig verwendet werden. Es können nicht nur klassische Frittiergerichte, wie Pommes Frites oder Chicken Nuggets frittiert werden, sie eignen sich auch zum Backen von Brot, zum Aufbacken von Brötchen, zum Garen von Gemüse, zum Grillen (z. B. Hähnchen) oder zum Backen von Kuchen. Wer bei einer Heißluft Fritteuse eine vielseitige Verwendung wünscht, sollte vor dem Kauf nicht nur auf das angebotenen Zubehör achten, sondern auch auf die Verwendungshinweise der Hersteller. In einem kleinen Haushalt kann eine Heißluft Fritteuse wahre Wunder zaubern.

  • knusprige Gemüsechips
  • Pommes Frites aus Kartoffeln, Topinambur oder Süßkartoffeln
  • ja nach Modell die Zubereitung von Grillgut (Fisch, Fleisch, Hähnchen, Käse, Tofu, usw.)
  • Brötchen aufbacken
  • Brot backen
  • Kuchen backen
  • je nach Gerät gelingen sogar Eintöpfe

 

Kleine Tipps, für die Zubereitung leckerer Speisen mit der Heißluft Fritteuse:

Pommes Frites haben einen schlechten Ruf, werden aber weltweit geliebt. Damit Sie nicht auf den knusprigen Snack aus frischen Kartoffeln verzichten müssen, können Sie sich die Pommes Frites nun möglichst fettarm mit einer Heißluft Fritteuse selber zubereiten. Damit die Pommes Frites in der Heißluft Fritteuse nicht trocknen und hart werden, wenn Sie am Fett sparen, sollten Sie sie zuvor leicht vorkochen. Kochen Sie im einem Topf mit Salzwasser Pellkartoffeln, die aber nicht ganz durchgegart sind. Schälen Sie nach dem Vorgaren die Pellkartoffeln und schneiden Sie sie in gewünschter Größe in Streifen. Durch das Vorgaren sparen Sie beim Frittieren Zeit und können die Pommes Frites sofort genießen, wenn sie außen knusprig werden.

 

Welche Speisen können nicht in einer Heißluft Fritteuse zubereitet werden?

Bei einer Heißluft Fritteuse wird beim Frittieren fast ganz auf die Zugabe von Frittierfett verzichtet. Damit die Speisen trotzdem knusprig und braun werden, ohne anzubrennen, sind sie ständig in Bewegung. Entweder sorgt ein Rührarm für stetiges Wenden oder das Frittiergut rotiert in einer Frittierbox. Diese Art der Zubereitung eignet sich für Pommes Frites und Gemüsechips, aber nicht für Frühlingsrollen, Berliner, Krabbenchips, Donuts, Blumenkohl im Bierteig und einige Spezialitäten mehr. Entweder würde das Frittiergut durch die notwendigen Bewegungen in einer Heißluft Fritteuse „zerrührt“ werden oder es ist nicht ausreichend viel Fett vorhanden, um ein schwimmendes Ausbacken im Fett gewährleisten, zu können. Einige traditionelle Gerichte lassen sich tatsächlich nur zubereiten, wenn sie im Fett schwimmen.

 

Ist teuer gleich gut bei einer Heißluft Fritteuse? Was sagt Stiftung Warentest?

Stiftung Warentest hat klassische Fritteusen mit Heißluft Fritteusen verglichen. Die Tester kamen zu dem Ergebnis, dass die allseits beliebten Pommes Frites aus einer klassischen Fritteuse knuspriger sind als aus einer Heißluft Fritteuse. Der Grund ist, dass der Frittiervorgang bei einer Heißluft Fritteuse länger dauert als bei einer klassischen Fritteuse und daher das Frittiergut trockener wird. Der Tipp der Tester: Lieber kleine Menge frittieren, dann ist das Frittierergebnis umso überzeugender. Damit der Acrylamidgehalt möglichst gering ist, sollte die Frittiertemperatur nicht über 170 Grad liegen.

Zu den Preis- / Leistungsverhältnissen kamen die Tester zu folgendem Ergebnis: Teure Geräte sind gut, günstige aber auch nicht schlecht.

 

Was beim Kauf einer Heißluft Fritteuse, zu beachten ist

Bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen, wenn Sie die Anschaffung einer Heißluft Fritteuse planen, sollten Sie sich folgende Fragen selber und ehrlich beantworten:

  • was essen Sie am liebsten?
  • wie groß sind Ihre Portionen?
  • kochen Sie oft für Freunde
  • wie oft kochen Sie in der Woche selber?
  • wie viel Platz haben Sie in der Küche?
  • wie hoch dürfen die Investitionskosten beim Kauf einer Heißluft Fritteuse maximal sein?
  • möchten Sie die Heißluft Fritteuse auch mit auf Reisen, nehmen (Campingurlaub)?
  • für wie viele Personen kochen Sie in der Regel?

Verschaffen Sie sich dann einen Überblick, welche Modelle gerade im Handel angeboten werden, wie viel diese kosten und welche Leistung sie erbringen. Sie benötigen kein kostspieliges 2 in 1 Gerät, wenn Sie lediglich Pommes Frites oder Gemüsechips zubereiten möchten. Die Investition in ein 2 in 1 Gerät lohnt sich allerdings schnell, wenn Sie mit Ihrer neuen Heißluft Fritteuse komplette Gerichte zeit- und energiesparend kochen können.

Lohnt sich die Investition in eine Heißluft Fritteuse?

Genießer, die sich gesund ernähren und trotzdem nicht auf frittierten Speisen verzichten möchten, sind mit einer Heißluft Fritteuse gut bedient, wenn die bevorzugten Speisen mit dem Gerät der Wahl zubereitet werden können. Die Investition in eine Heißluft Fritteuse rechnet sich schnell. Bei einer klassischen Fritteuse werden etwa 1,5 Liter Frittierfett für eine Fritteusenfüllung benötigt. Das Frittierfett sollte maximal nach 3 Frittiergängen gewechselt werden. Es verändert sich durch das Erhitzen und Abkühlen und kann gesundheitsgefährdend werden. Sobald das Frittierfett eine bräunliche Farbe bekommt und nach „Fritteuse“ riecht, muss es entsorgt werden. Wer gerne und häufig mit einer klassischen Fritteuse frittiert, darf die Kosten für Frittierfett nicht unbeachtet lassen.

Selbst, wenn eine Heißluft Fritteuse auf den ersten Blick teurer erscheint, spart sie im Laufe der Zeit hohe Kosten für Frittierfett ein. Hinzu kommt, dass der geringe Bedarf an Fett in einer Heißluft Fritteuse dazu führt, dass das verwendete Frittierfett nicht mehrmals erhitzt wird. Sobald der Frittiervorgang beendet ist, wirkt die Heißluft Fritteuse wie „geputzt“.

Die Investition in eine Heißluft Fritteuse lohnt sich daher auf jeden Fall, wenn das ausgewählte Modell genau auf den eigenen Bedarf zugeschnitten ist.

 

Welche Hersteller gibt es?

Heißluft Fritteusen werden von den unterschiedlichsten Herstellern gefertigt. Folgende Hersteller bieten im Handel Heißluft Fritteusen an:

 

Fazit

Eine Heißluft Fritteuse kann den Speiseplan kalorienarm erweitern, wenn sie fachkundig eingesetzt wird. Das Problem der Acrylamidentwicklung, das nicht nur bei der Verwendung von einer Heißluft Fritteuse besteht, sondern auch bei der Nutzung einer klassischen Fritteuse oder bei Zubereitungen im Backofen, kann umgangen werden. Die Gartemperatur von 170 Grad sollte nicht überschritten werden. Mit ein wenig Übung lassen sich knusprige Snacks, Speisen und Gerichte zaubern, die aufgrund des geringen Fettgehalts, nicht zu „Hüftgold“ werden. Mit einer Heißluft Fritteuse lassen sich dauerhaft Kalorien, Energiekosten und Zeit sparen.

Recent Posts