Kostenlose Girokonten 2017

 In Finanzen

Fast jeder Deutsche verfügt über ein Girokonto und kann darauf auch kaum verzichten. Die meisten Zahlungen wie Versicherungen oder Miete werden vom Girokonto abgebucht und der Arbeitgeber überweist Ihr Gehalt auf das Konto. Dies ist einer der Gründe, warum sich immer mehr Menschen nach einem kostenlosen Girokonto umsehen.

Auch wenn dies seit der Niedrigzinsphase nicht mehr so einfach ist, gibt es sie immer noch. Einige Banken erhöhen die Gebühren für die Girocard, Überweisungen oder für die Kontoführung. Aber es gibt noch Banken, bei denen Sie ein kostenloses Girokonto eröffnen können. Zwar fallen hier oft Gebühren für Nebenleistungen an, jedoch sind diese meist sehr gering. Wir haben uns die verschiedenen Banken und Girokonten einmal genauer angesehen und zeigen Ihnen, welche wir Ihnen empfehlen.

  • Es spielt keine Rolle ob Sie Überweisungen online beauftragen, Geld per Telefon überweisen oder Beträge von Ihrem Konto abgebucht werden. Es werden keine Kosten berechnet. Auch ein Scheck kann gebührenfrei eingereicht werden.
  • An fast 90% der deutschen Geldautomaten mit Visa-Kennzeichnung und allen Visa-Automaten mit Eurowährung erhalten Sie kostenfrei Bargeld. Dies gilt beispielsweise für Automaten der Deutschen Bank, der Commerzbank oder der Volks- und Raiffeisenbank.
  • Giro- und Kreditcard sind ebenfalls für 0 Euro erhältlich. Wenn Sie es wünschen erhalten Sie auch eine Partnerkarte kostenlos dazu.
  • Optional haben Sie die Möglichkeit ein Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz von 1% zu eröffnen.
  • Möchten Sie einen Scheckeinreichen, müssen Sie diesen per Post an die Bank senden. Kosten werden Ihnen dafür aber nicht berechnet.
  • Der Sollzins für den Dispo- und der geduldeten Überziehung beträgt 6,99% p.a. Dieser muss nicht gesondert beantragt werden.

  • Als Kunde der 1822direct sind Sie gleichzeitig auch Kunde der Frankfurter Sparkasse, da die 1822direct ein Vertriebskanal der Mutterbank ist. Solange Sie jeden Monat ein Haben auf Ihrem Konto vorweisen können, ist die Kontoführung bis zu einem Alter von 27 Jahren kostenlos. Hier genügt bereits ein Guthaben von einem Euro.
  • An allen Geldautomaten der Sparkassen ist es möglich gebührenfrei Geld abzuheben.
  • Online ausgeführte Daueraufträge, Überweisungen und Online-Kontoauszüge sind kostenfrei.
  • Für die Visa-Kreditkarte wird eine jährliche Gebühr von 29,90 Euro berechnet. Diese wird ab einem jährlichen Umsatz von 4.000 Euro zurück erstattet.
  • €uropaweit können Sie mit der Kreditkarte kostenlos Bargeld abheben. Bei Fremdwährungen werden 1,75% des Betrags erhoben.

  • Um ein Konto zu eröffnen müssen Sie nicht mehr zur Post. Über das Video-Ident-Verfahren können Sie sich optional legitimieren. Das einzige was Sie hierzu benötigen ist ein PC mit Webcam, ein Tablet oder ein Smartphone. Hierüber können Sie Ihr Konto freischalten lassen.
  • Mittels Photo Tan können Sie sicher Geld überweisen
  • Wenn Sie in den ersten drei Monaten mindestens 5 Transaktionen in einer Höhe von mindesten 25 Euro tätigen, erhalten Sie eine Prämie von 25 Euro. Dies gilt für Lastschriften, Überweisungen oder auch Einzahlungen und Geldabhebungen an den Bankautomaten. Wechseln Sie Ihr Gehaltskonto komplett, erhalten Sie zusätzlich eine Gutschrift in Höhe von 50 Euro.
  • Dreimal im Jahr können Sie kostenfrei Bargeldeinzahlungen auch am Schalter tätigen. Ab der vierten Zahlung werden Kosten in Höhe von 1,90 Euro berechnet.

Immer mehr Bankfilialen werden geschlossen

Noch heute haben viele Deutsche ihr Girokonto bei einer Sparkasse oder Volksbank. Onlinebanken haben zum Vergleich hier nur einen kleinen Anteil. Laut Experten wird sich dieses aber bereits in naher Zukunft ändern, da immer weniger Menschen dazu bereit sind, die vergleichsweise hohen Gebühren zu zahlen. Zudem hat sich das Bankwesen größtenteils schon ins Internet verlagert. Dies zeigen auch die Zahlen der letzten zehn Jahre. In dieser Zeit wurde nicht nur fast jede fünfte Bankfiliale geschlossen, sondern es wurden auch 10% der Stellen in diesem Gewerbe abgebaut.

Bald keine Konten mehr ohne Kontoführungsgebühren?

Besonders im aktuellen Niedrigzinsumfeld haben es viele Filialbanken schwer. Die meisten Banken haben bereits ihre Kontomodelle umgestellt. Bei der Deutschen Bank oder Postbank finden Sie keine kostenfreien Girokonten mehr ohne regelmäßigen Geldeingang. Selbst dann nicht, wenn das Konto ausschließlich online geführt wird. Auch die Sparkassen sind dazu übergegangen für ihre Onlinekonten nun einen Grundpreis zu berechnen. Im Moment gibt es dies nur noch für junge Menschen und Studenten.

Wenn Sie Ihr Konto überwiegend online führen möchten, können Sie sich diese Gebühren meist sparen. Da bei den Direktbanken keine Kosten für Bankberater oder Filialen anfallen, berechnen diese meist keine Kontoführungsgebühren. Warum sollten Sie also auf diesen Vorteil verzichten? Wechseln Sie einfach zu einer Direktbank, wenn Sie auf einen Bankberater am Schalter verzichten können.

Was Sie beachten sollten

Wenn Sie Ihr Girokonto wechseln möchten, sollten Sie einige Punkte beachten. Bevor Sie Ihr altes Konto kündigen, sollten Sie zuerst Ihr neues Girokonto eröffnen. Für einige Zeit sollten Sie beide Konten parallel laufen lassen.

  • Kündigungsfristen beachten
  • Monatliche Kosten
  • Prämien
  • Zusatzprämien
  • Sicherheit
  1. Kündigungsfristen beachten

Wenn Sie Ihr Girokonto kündigen möchten, müssen Sie keine Kündigungsfristen beachten. Viele Banken legen in Ihren AGBs allerdings eine Frist fest. Diese darf aber nicht mehr als einen Monat betragen. Gibt es bei Ihnen eine andere Regelung ist diese unwirksam.

  1. Die monatlichen Kosten

Schauen Sie sich vor einem Wechsel alle Gebühren etwas genauer an. Hierzu zählen auch die Überziehungszinsen, die Kosten für Überweisungen oder für Buchungen auf Ihrem Konto.

  1. Prämien und Girokonto-Zinsen können außer Acht gelassen werden

Ignorieren Sie bei Ihrem Vergleich den eventuellen Starter-Boni oder Guthabenzinsen. Diese sind einfach bedeutungslos. Freuen Sie sich über diesen zusätzlichen Bonus, lassen Sie diese Punkte bei Ihrer Entscheidung aber unberücksichtigt.

  1. Zusatzprämien ebenfalls ignorieren

Falls Sie Ihr Girokonto auch gleichzeitig als Gehaltskonto nutzen, bieten einige Anbieter kleine Prämien. Auch dies ist eine nette Zusatzleistung, kann aber bei der Wahl vernachlässigt werden. Wichtiger sind die Konditionen die stimmen müssen.

  1. Sicherheit bei Ihrem Online-Konto

Auch die Sicherheit ist ein wichtiger Punkt, wenn Sie Ihr Konto online führen möchten. Vergleichen Sie die unterschiedlichen Verfahren.

TIPP: Lassen Sie Ihr altes und neues Konto am besten für zwei Monate parallel laufen um auf diese Weise sicherstellen zu können, dass auch alle Buchungen berücksichtigt werden.

Nicht immer ist kostenlos auch wirklich kostenlos

Noch immer bieten viele Banken ein kostenloses Konto an. Unser Test hat allerdings ergeben, dass oft die Kontoführungsgebühr zwar kostenlos ist, aber viele Zusatzleistungen extra berechnet werden. Dies gilt beispielsweise für Kreditkarten, Auslandsüberweisungen oder auch Abhebungen am Geldautomat. Auch die unterschiedliche Behandlung der Kunden wird immer öfter beobachtet. Ist der monatliche Geldeingang hoch genug, entfallen die Kontoführungsgebühren. Liegt dieser unter dem festgesetzten Betrag, werden häufig Gebühren berechnet.

Freie Mittel nicht auf dem Girokonto parken

Es gibt immer noch Anbieter, die mit einer Verzinsung des Girokontos werben. Auch dieser Punkt ist für die Suche nach einem neuen Girokonto unerheblich. Denn wenn Sie diesen Zins mit dem eines Tagesgeldkontos vergleichen werden Sie schnell feststellen, dass der angebotene Zins deutlich niedriger ist. Wobei die Flexibilität die gleiche bleibt. Lassen Sie aus diesem Grund auch nur so viel Geld auf Ihrem Girokonto, dass der regelmäßige Zahlungsverkehr gedeckt ist. Sollten Sie noch Reserven haben, eröffnen Sie ein Tagesgeldkonto. Vergleichen Sie auch hier die Konditionen und achten Sie darauf, dass Sie eine sichere Bank wählen.

Ihr Dispokredit wird nicht übernommen

Wenn Sie mit Ihrer alten Bank einen Dispositionsbetrag vereinbart haben, muss dieser von Ihrer Bank nicht mit übernommen werden. Dies gilt für die Überziehungshöhe und auch für die eventuellen Schulden.

Haftet die Bank für einen reibungslosen Kontowechsel?

Wenn es zu Schäden aufgrund Ihres Kontowechsels kommt, haften die alte und die neue Bank. Sie können als Kunde Schadenersatz für Verzugszinsen bei einer verspäteten Ausführung Ihrer Daueraufträge einklagen.

Fallen Gebühren bei einem Kontowechsel an?

Ihre Bank darf Ihnen nur dann Gebühren berechnen, wenn dies im Vorfeld vereinbart wurde. Dabei müssen die Kosten laut Gesetz angemessen sein und den tatsächlichen Kosten entsprechen. Die meisten Banken verzichten allerdings auf diese Art von Gebühren. Die Aufstellung von Daueraufträgen oder die Schließung des Kontos ist immer gebührenfrei.

Der Wechsel des Girokontos ist einfacher geworden

Auch wenn viele Kunden einen Bankwechsel immer noch scheuen, ist der Wechsel deutlich einfacher geworden. Seit September 2016 sind alle Banken dazu verpflichtet dem Kunden bei einem Wechsel zu helfen. Dabei werden alle Transaktionen der letzten 13 Monate an die neue Bank übertragen, so dass diese die neuen Daueraufträge einrichten kann. Auch bei Lastschriften werden die Zahlungspartner über das neue Konto informiert. Werden die Fristen nicht eingehalten oder treten bei der Übertragung Fehler auf, müssen die Banken dafür haften.

Das neue Konto und die Schufa

Allen Banken ist es wichtig, dass ihre Kunden über eine gute Bonität verfügen. Aus diesem Grund werden auch Ihre Schufa-Daten abgefragt. In der Schufa befinden sich Ihre Anschriften und die beantragten Kredite. Ebenfalls wird hier vermerkt, wenn Sie einmal in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind.

Andere Optionen in Erwägung ziehen

Unsere Testsieger sind bundesweit verfügbar. Es ist aber möglich, dass eine regionale Bank in Ihrem Umfeld ähnliche Konditionen anbietet.

Wenn Sie kein normales Girokonto bekommen, steht Ihnen seit Juni 2016 ein Basiskonto zu. Die grundlegenden Funktionen muss auch dieses Konto erfüllen.

Sollten Sie sich mit diesem Thema etwas genauer befassen wollen, dann schauen Sie sich doch einmal die neuen Anbieter auf dem Markt etwas genauer an. N26 bietet seinen Kunden beispielsweise ein reines Smartphone-Girokonto an.

Finden Sie das perfekte Girokonto

Am einfachsten finden Sie das perfekte Girokonto ohne Gebühren durch einen Vergleich der einzelnen Banken. Hierbei sollten Sie beachten, was Ihnen die neue Bank anbietet und was Sie wirklich benötigen. Auch die Verzinsung des Tagesgeldes kann ein wichtiger Punkt sein. Viele Banken bieten in Kombination mit einem Girokonto ein kostenloses Tagesgeldkonto an. So können Sie das Geld welches Sie im Moment nicht benötigen, problemlos auf Ihr Tagesgeldkonto überweisen. So erhalten Sie eine höhere Verzinsung für Ihr Geld.

Der wichtigste Punkt bei einem neuen Girokonto ist sicherlich, dass Sie an möglichst vielen Bankautomaten kostenlos Geld abheben können. Denn die Vorteile von einem kostenlosen Girokonto schrumpfen schnell, wenn Sie für jede Abhebung Gebühren zahlen müssen. Eine kostenlose Kreditkarte bringt Ihnen hier weitere Vorteile.

Fazit: Auch wenn es das kostenlose Girokonto ohne Einschränkungen schon bald nicht mehr geben wird, bieten viele Direktbanken noch gute Alternativen. Viele Banken werden ihre Kontomodelle allerdings verteuern, ohne dabei den Service oder die Leistungen zu verbessern. Nutzen Sie die Möglichkeit das Girokonto zu wechseln, wenn Sie mit Ihrer Bank nicht mehr zufrieden sind oder diese die Gebühren anhebt.

 

 

Recent Posts