Gas-Anbieter im Vergleich – so finden Sie den günstigsten Tarif

 In Allgemein

Die Energiekosten für Strom und Gas machen einen nicht unerheblichen Anteil der monatlichen Belastungen in deutschen Haushalte aus. Ganz nebenbei wird die Versorgung mit Gas und Strom im Laufe der Zeit immer teurer. Aus diesem Grunde ist es sehr sinnvoll, sich beim Anmelden für die Gasversorgung möglichst umfassend zu informieren. Eine enorm große Auswahl an Anbietern in Deutschland macht es möglich, den günstigsten Gasversorger auszuwählen. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner, um sich die besten Tarife empfehlen zu lassen.

 

Die Gaspreise vergleichen

Die Zeiten, in denen Sie zwangsweise bei den örtlichen Stadtwerken Ihren Strom oder Ihr Gas beziehen mussten, sind schon lange vorbei. Sie brauchen sich heute bei der Wahl des Anbieters daher nicht auf eine Unternehmen in Ihrer Region zu konzentrieren und können auch überregional nach passenden Angeboten für die Gasversorgung Ihres Haushaltes suchen. Dasselbe gilt selbstverständlich auch, wenn Sie gewerblich tätig sind und für Ihr Unternehmen nach einem neuen Versorger suchen. Die Preise bzw. die monatlichen Abschläge für die Belieferung mit Gas können je nach Anbieter stark variieren. Daher ist es interessant zu wissen, wie der Gaspreis eigentlich zustande kommt.

 

Wie genau setzt sich der Gaspreis zusammen?

Die Gebühren für die Gasversorgung beinhalten nicht den Preis für den Gasverbrauch allein. Der Preis für die Belieferung mit Gas setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen:p

1. Dem Arbeitspreis

Hierbei handelt es sich um die tatsächliche Anzahl der verbrauchten Kilowattstunden. Je mehr Kilowattstunden Gas verbraucht werden, je mehr zahlt der Verbraucher für seine Gasversorgung. Im Gegensatz zur Grundgebühr ist der Arbeitspreis jedoch sehr variabel, da er an den individuellen Verbrauch des Konsumenten gekoppelt ist.

2. Der Grundgebühr

Die Grundgebühr enthält verschiedene Kosten und ist eine Zusammenfassung unterschiedlicher Komponenten. Darunter zum Beispiel die Erdgassteuer, die Nutzungsgebühr für das Netz und die Einkaufskosten.

Prozentual gesehen setzen sich die Kosten für die Gasversorgung in etwa wie folgt zusammen:

  • Das Entgelt für die Nutzung des Netzes (Netzbereitstellung, Netzwartung, Bereitstellung des Zählers) beträgt ca. 21,4 Prozent des Preises.
  • Die Steuern wie z.B. die Mehrwertsteuer oder die Erdgassteuer (ca. 0,55 EUR pro Kilowattstunde) belaufen sich auf ca. 24,07 Prozent.
  • Die Konzessionsabgabe beträgt rund 3,6 Prozent. Unter der Konzessionsabgabe versteht man den Betrag, den Städte und Gemeinden den Gas-, Wasser- und Stromversorgern für die Nutzung von Gelände, Wegen usw. berechnen. Dies bezieht sich z.B. auf die Verlegung von Leitungen.
  • Den jedoch größten Anteil am Preis für die Gasversorgung beanspruchen die Vertriebskosten (Abrechnung und Rechnungserstellung) und die Einkaufskosten mit einem Betrag von ca. 50,03 Prozent.

 

Woher kommt das Erdgas?

Stillgelegtes Gaswerk in Augsburg

Mit einer Eigenproduktion von ca. 13 Prozent kann Deutschland den Bedarf an Erdgas nicht allein decken. Daher wird ein erheblicher Teil des Erdgases aus anderen europäischen Ländern importiert. Der wichtigste Handelspartner in diesem Zusammenhang ist Russland. Das Land hat mit 1/3 den größten Anteil an der deutschen Gasversorgung. Weitere 29 Prozent des in Deutschland verbrauchen Erdgases kommt aus Skandinavien bzw. Norwegen. Und auch die Niederlande sind mit rund 5 Prozent Anteil ein wichtiger Partner beim deutschen Erdgas-Import.

 

Den richtigen Gasversorger finden, wie geht das?

Worauf sollten Sie bei der Wahl Ihres Gasanbieters achten?

Wenn Sie den Anbieter wechseln möchten oder zum ersten Mal eine Gasversorgung anmelden möchten, gibt es ein paar wichtige Details, auf welche Sie bei Abschluss eines neuen Vertrages unbedingt achten sollten. So erleben Sie später keine unliebsamen Überraschungen bei der Abrechnung und sparen langfristig auch überflüssige Kosten ein. Hier ein paar Tipps, die Ihnen die Wahl des Anbieters für Gas ein wenig erleichtern können.

  1. Vergleichen Sie die Preise der verschiedenen Gaslieferanten möglichst genau, bevor Sie sich für einen Vertrag und Anbieter entscheiden.
  2. Achten Sie darauf, dass der von Ihnen gewählte Anbieter für Gas Ihnen möglichst kurze Kündigungszeiten bzw. eine möglichst kurze Laufzeit bei den Verträgen anbietet. So können Sie jederzeit wieder einen neuen Anbieter wählen, sollten Sie aus irgendwelchen Gründen nicht mehr mit der Leistung zufrieden sein.
  3. Beachten Sie, ob der der Gasversorger Ihnen als Neukunde einen zusätzlichen Bonus anbietet. Dieser Neukunden-Bonus wird häufig mit den ersten 12 Abschlägen verrechnet. Nach Ablauf des ersten Jahres wird die Versorgung dann in der Regel teurer für Sie. In dem Fall hilft Ihnen dann nur ein erneuter Wechsel.
  4. Gasversorger mit besonders niedrigen Preisen sind oft sehr verlockend. Halten Sie jedoch nach Möglichkeit Abstand von allen Angeboten, bei denen man eine Vorauskasse von Ihnen verlangt. Einige besonders günstige Gasversorger erheben Anspruch auf eine Vorausleistung der kompletten Jahressumme. Sollte das Unternehmen jedoch einmal insolvent werden, ist Ihr Geld komplett verloren.
  5. Wählen Sie einen überregionalen Versorger als Gaslieferanten aus, achten Sie am besten auch darauf, dass es auch eine Kundenhotline oder eine andere Möglichkeit der Kontaktaufnahme gibt, sollte es einmal Probleme oder Fragen bezüglich des Vertrages oder der Gasversorgung geben.

 

Wie kann man den Anbieter wechseln?

Gaskessel der Stadtwerke Esslingen

Ob regional oder überregional, wenn Sie ein für Sie passendes und besonders günstiges Angebot für die Versorgung mit Gas gefunden haben, können Sie ganz einfach online Ihren neuen Vertrag abschließen.

Notieren Sie sich beim Anbieterwechsel auch immer den vorigen Zählerstand. Wenn Sie in einem Mietshaus mit mehreren Mietparteien und Anschlüssen wohnen, achten Sie beim Ablesen des Zählerstands ganz besonders darauf, dass die Zählernummer mit der Nummer auf Ihrem Vertrag übereinstimmt. So vermeiden Sie Verwechslungen mit anderen Mietparteien und eine Ungenauigkeit bei der Erstellung Ihrer Abrechnung.

 

Wie leite ich die Kündigung beim alten Anbieter ein?

Die Kündigung beim alten Gasversorger kann aus verschiedenen Gründen erfolgen. Sie bedarf auf alle Fälle der schriftlichen Form um gültig zu sein und wirksam zu werden. Schicken Sie die Kündigung per Post, dann empfiehlt es sich, diese als Einschreiben zu versenden. Bei einer Kündigung per Email nutzen Sie am besten die Funktion „Empfangsbestätigung anfordern“. So können Sie sicher sein, dass Ihr Schreiben mit der Kündigung auch bei Ihrem Energielieferanten angekommen ist.

Häufig ist die Versorgung mit Gas in Mietshäusern auch bereits ein fester Bestandteil der Warmmiete. Sollte der Betrag für Heizung und warmes Wasser zu hoch sein, kann es jedoch Sinn machen, den Vermieter auf den Wechsel zu einem günstigeren Gasversorger anzusprechen. Sind Sie selbst als Verbraucher eingetragen können Sie kündigen:

1. Wegen eines Wechsels zu einem anderen Anbieter

Hier müssen Sie die in Ihrem Vertrag mit dem Versorger festgelegten Kündigungsfristen beachten. Haben Sie sich für einen Wechsel entschieden, übernimmt der neue Vertragspartner für die Gasversorgung zumeist auch die Kündigungsformalitäten beim alten Versorger für Sie. Schicken Sie einfach Ihrem neuen Anbieter Ihre Anmeldeformulare zu und der Rest läuft von allein.

2. Wegen einer Preiserhöhung

Bei einer Erhöhung der Preise steht jedem Kunden auch ein sogenanntes Sonderkündigungsrecht zu. Nehmen Sie dieses Sonderkündigungsrecht in Anspruch, wenn Sie wegen zu hoher Preise zu einem günstigeren Gasversorger wechseln möchten. Das Sonderkündigungsrecht macht es für Sie möglich, innerhalb eines festgelegten Zeitraumes zu kündigen. Dies ist in der Regel der Zeitraum, bis die vom Energieversorger angekündigte Erhöhung der Preise in Kraft tritt. Diese Frist sollten Sie auf keine Fall versäumen, wenn Sie so schnell wie möglich Ihren Anbieter wechseln möchten.

3. Wegen eines Umzugs in eine neue Wohnung

Auch in diesem Falle haben Sie die Möglichkeit den Anbieter für Gas zu wechseln. Sie können jedoch auch überprüfen, ob der bisherige Gasversorger auch in Ihrem neuen Wohnort als Lieferant eingetragen ist. So brauchen Sie nur die Adresse zu ändern und eventuell die Höhe des monatlichen Abschlages für die Gasversorgung den neuen Wohnverhältnissen anpassen.

 

Welche Arten der Gasversorgung gibt es?

Wenn Sie nach einem Gasversorger Ausschau halten, haben Sie nicht nur eine große Auswahl an Anbietern bundesweit, sondern auch die Wahl zwischen Öko- bzw. Biogas und Erdgas. Im Unterschied zum Erdgas wird Biogas aus organischen Abfällen wie zum Beispiel Pflanzen oder anderen biologischen Materialien wie z.B. Mais gewonnen. Durch luftdichten Abschluss der natürlichen Materialien und einen Gärungsprozess mittels Mikroorganismen entsteht so das ökologische Gas.

Moderne Biogasanlagen gibt es mittlerweile in ganz Deutschland. Rund 8000 Erzeuger von umweltfreundlichem Biogas sind derzeit bundesweit registriert. Ganz besonders jedoch im weitgehend landwirtschaftlich geprägten Bundesland Schleswig-Holstein hat sich die Erzeugung von Biogas etabliert. Vielen der deutschen Landwirte erwirtschaften inzwischen mit Biogas-Anlagen zusätzliche Gewinne. Biogas ist ökologisch weitgehend unbedenklich.

Das für unser Klima so gefährliche CO², welches üblicherweise die Luft belastet und den Klimawandel und die Erderwärmung fördern kann, entsteht hier nicht. Wenn Sie also besonders ökologisch denken und langfristig etwas positives für die Umwelt tun möchten, achten Sie bei der Wahl des Anbieters darauf, ob dieser Ihnen auch die Belieferung mit umweltfreundlichem Biogas anbieten kann.

 

Die Gas-Tarife richtig auswählen

Haben Sie sich einmal für einen neuen Vertragspartner entschieden, gibt es in der Regel auch eine Möglichkeit aus verschiedenen Tarifen auszuwählen. So zum Beispiel zwischen Grundtarifen oder Spezialtarifen. Schauen Sie bei der Wahl des Tarifs auch darauf, ob es eventuell auch eine Preisgarantie gibt. Viele Versorger bieten Ihren Kunden über einen bestimmten Zeitraum hinweg eine Preisgarantie an. Dies bedeutet, dass für den vorgegebenen Zeitraum der Preis für Sie stabil bleibt und nicht erhöht werden kann. Dies ist ganz besonders dann interessant für Sie, wenn Sie nach einem langfristigen Partner für Gasversorgung suchen und nicht ständig Ihren Anbieter wechseln möchten.

Mit unserem Tarifrechner können Sie auch ganz einfach und bequem bestimmen lassen, wie viel Geld Sie monatlich etwa für eine Gaslieferung ausgeben müssen.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: