Bridgekamera

 In Kameras
Abbildung
Vergleichssieger
Panasonic LUMIX DMC-FZ1000EG
Sony DSC-HX400V
Nikon Coolpix P900
Unsere Empfehlung
Panasonic LUMIX DMC
Panasonic LUMIX DMC-FZ300EGK
ModellPanasonic LUMIX DMC-FZ1000EG*Sony DSC-HX400V*Nikon Coolpix P900*Panasonic LUMIX DMC*Panasonic LUMIX DMC-FZ300EGK*
unser Vergleichsergebnis
Bewertung1,4Sehr gut
Bewertung1,5Gut
Bewertung1,6Gut
Bewertung1,7Gut
Bewertung1,8Gut
Kundenbewertung
241 Bewertungen*

281 Bewertungen*

88 Bewertungen*

172 Bewertungen*

96 Bewertungen*
HerstellerPanasonicSonyNikonPanasonicPanasonic
Auflösung20,1 Mega­pixel 20,4 Mega­pixel 16 Mega­­pixel 16,1 Mega­pixel 12,1 Mega­pixel
optischer Zoomoptischer Zoom
16-fach 50-fach 83-fach 60-fach 24-fach
Displaygröße3 Zoll neigbar 3 Zoll neigbar 3 Zoll neigbar 2,8 Zoll nicht neigbar 3 Zoll neigbar
max. VideoqualitätQuad Full HD Full HD Full HD Full HD Full HD
SucherJa Ja Ja Ja Ja
Vorteile
  • beson­ders gute Video­qua­lität
  • sch­neller Auto­fokus
  • viele manu­elle Ein­stel­lungen mög­lich
  • guter elek­tro­ni­scher Sucher
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • handlich
  • viele manu­elle Ein­stel­lungen mög­lich
  • viele Fun­k­­tionen
  • beson­ders gute Ver­ar­bei­tung
  • beson­ders großer opti­scher Zoom
  • guter Bild­s­ta­bi­li­sator
  • viele Funk­tionen
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • Touch­sc­reen-LCD
  • sch­neller Auto­fokus
Nachteile
  • Betriebsgeräusche bei Videoaufnahmen wahrnehmbar
  • leider keine lange Lebensdauer
  • Bildqualität nicht für immer zufriedenstellend
  • Qualität der Bilder zufriedenstellend
  • bei gleichen Lichtverhältnissen kann eine unterschiedliche Belichtung aufkommen
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *
Vergleichssieger
Panasonic LUMIX DMC-FZ1000EG

241 Bewertungen*
€ 567,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Sony DSC-HX400V

281 Bewertungen*
EUR 499,00
€ 366,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Nikon Coolpix P900

88 Bewertungen*
€ 510,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
Panasonic LUMIX DMC

172 Bewertungen*
€ 283,91
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Panasonic LUMIX DMC-FZ300EGK

96 Bewertungen*
€ 409,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK:

Bei einer Bridgekamera handelt es sich um einen Mix aus kleiner, digitaler Kompaktkamera und Spiegelreflexkamera. Sie verfügt über ein fest verbautes Objektiv, womit sie einen sehr guten Zoom erreicht.
Die Bildqualität ist besser als bei einer herkömmlichen Digitalkamera. Jedoch sind sie nicht derartig flexibel in der Bildgestaltung. Da das Objektiv nicht gewechselt werden kann.

Die Kamera sollte über eine hohe Auflösung verfügen. Allerdings sind den Herstellern auch hier Grenzen gesetzt. Denn die Sensorgröße ist begrenzt. Auf Grund dessen steigt das Bildrauschen mit steigender Auflösung. Folglich wirken bilder weniger detailreich und körnig. Somit sollte die Auflösung lieber etwas geringer sein. Dies ist besser für die Bildqualität.

Die Bridgekameras verfügen über ein Display. Das Display ermöglicht Ihnen eine Live-View. Allerdings ist auch ein elektronischer Sucher vorhanden. Dieser zählt zur Komfort-Ausstattung und ermöglicht es, Objekte anzuvisieren unabhängig vom Umgebungslicht. Preislich sind Bridgekameras mit Sucher jedoch weiter oben anzusiedeln.

Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Bridgekamera erwerben möchten?Bridgekamera

Zoomobjektiv

Wenn Sie eine Bridgekamera erwerben, sollten Sie manche Dinge wissen. Und zwar ist das Objektiv der Kamera fest verbaut. Sie können es nicht wechseln. Dennoch verfügt es über einen enormen optischen Zoom. Selbst weit entfernte Objekte werden gestochen scharf abgebildet. Das Objektiv deckt ein breites Spektrum an Aufnahmen ab. Es ermöglicht Ihnen von Weitwinkel- bis Tele-Aufnahmen diverse Aufnahmen zu tätigen, ohne weiteres Equipment. Tolle Videos in Full HD sowie einfache Fotos sind ebenfalls möglich. Eine Bridgekamera ist kein billiger Abklatsch einer Spiegelreflexkamera. Die Fotos weisen mittlerweile eine ähnlich hohe Qualität auf.

Ausstattung

Heutzutage ist annäherend jeder Mensch in sozialen Netzwerken aktiv. Ob Facebook oder Instaram, liken, kommentieren, teilen. Auch hierbei sollen Sie nicht außen vor bleiben. Vor wenigen Jahren bedurfte es noch einem enormen Aufwand, ein Bild im Internet zu teilen. Die Bilder mussten zuerst auf den Computer übertragen werden. Anschließend konnte man sie im Internet veröffentlichen. Diese Zeiten gehören der Vergangenheit an. Der überwiegende Teil der Bridgekameras sind mit WLAN sowie NFC ausgestattet. Somit können Sie problemlos jedes Foto auf direktem Weg in soziale Netzwerke uploaden. Weiterhin kann die Kamera an den Fernseher angeschlossen werden. So können Sie direkt Videos abspielen oder Fotos zeigen. Eine separate Videokamera ist mithin unnötig.

Hersteller und Marken

Bridgekamera von Panasonic

Der japanische Hersteller Panasonic schnitt im Test mit der Note sehr gut ab. Die Kamera hat eine Auflösung von 20,1 Megapixel. Des Weiteren verfügt sie über einen 16-fachen optischen Zoom. Dieser gibt an, wie weit das Objekt mittels Objektiv herangeholt werden kann. Überdies ist die Bildqualität einfach überragend. Das Display hat eine Größe von drei Zoll und ist neigbar. Die Kamera verfügt ebenfalls über einen Sucher. Die Videos können in Quad Full HD Qualität aufgenommen werden. Weiterhin kann die Kamera per WLAN oder NFC Medien übertragen. Die besonders gute Videoqualität, der schnelle Autofokus sowie der elektronische Sucher brachten der Marke Pluspunkte. Allerdings bringt die Bridgekamera 780 gr auf die Waage, weshalb sie kein Leichtgewicht ist.

Bridgekamera von Sony

Die Marke Sony hat im direkten Vergleich mit der Note gut abgeschnitten. Die Bridgekamera löst die Bilder hoch auf mit 204 Megapixel. Der optische Zoom ist gigantisch. Das Objekt lässt sich 50-fach heranzoomen. Des Weiteren ist die Kamera mit einem Sucher ausgestattet. Die Videoqualität ist in Full HD, sodass Sie hochwertige Videos produzieren können. Die Kamera überträgt Ihre Bilder per WLAN oder NFC. Das Gewicht schlägt mit 660 gr zu Buche. Vorteilhaft ist, dass die Bridgekamera sehr handlich und gut verarbeitet ist. Überdies sind zahlreiche, manuelle Einstellungen möglich.

Bridgekamera von Nikon

Der Hersteller Nikon hat im Test mit der Note gut abgeschnitten. Die Bridgekamera ist mit 16 Megapixel ausgestattet und verfügt über einen 40-fachen Zoom. Weiterhin hat das Display eine Größe von drei Zoll und ist neigbar. Ein Manko ist, dass die Kamera nicht mit einem Sucher ausgestattet ist. Videos können Sie in Full HD aufnehmen. Medien können Sie via Bluetooth übertragen. Allerdings dauert dies etwas länger als mit einer WLAN-Verbindung. Die Kamera ist mit 550 gr ein echtes Leichtgewicht. In der Tasche ist sie somit kaum spürbar. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Hersteller eine App kreiert hat. Dies haben andere Hersteller verpasst. Die besagte App ermöglicht es Ihnen, die Fotos auf das Smartphone zu übertragen. Des Weiteren bietet die Kamera viele nützliche Funktionen. Die Kamera ist einfach zu bedienen.

Produkt- und Verwendungsarten

Bridgekameras stehen Spiegelreflexkameras um nichts mehr nach. Das fest montierte Objektiv ermöglicht es Ihnen ebenfalls, tolle Aufnahmen zu tätigen. Auf Grund des hervorragenden Zooms können Sie Objekte bis zu 50-fach heranzoomen. So können Sie beispielsweise nach dem Regen tolle Makroaufnahmen gewinnen. Ein Regentropfen auf einem Blatt ist fünfzigmal vergrößert ein hervorragendes Motiv und eine wahre Augenweide.

Vor der Verwendung sollten Sie darauf achten, dass das Objektiv sauber ist. Andernfalls können sich Schmutz und Fingerabdrücke auf die Bildqualität auswirken. Die Bilder könnten unter Umständen unscharf werden. Zum Reinigen können Sie entweder ein Baumwoll- oder Brillenputztuch benutzen. Scharfe Putzmittel dürfen unter gar keinen Umständen mit der Linse in Kontakt kommen. Andernfalls kann das Objektiv verkratzen.

Überdies sollten Sie die Kamera in eine separate Tasche stecken. Diese ist von innen leicht gepolstert, sodass die Kamera nicht beschädigt wird.

Fazit

Abschließend ist zu sagen, dass sich eine Investition für eine Bridgekamera in jedem Fall lohnt. Sie ist um einiges besser als die herkömmliche Handykamera. Jedoch auch nicht viel schlechter als eine Spiegelreflexkamera. Allerdings vermeiden Sie die Benutzung und den Transport von lästigen, sperrigen Objektiven. Auf Grund der WLAN-Verbindung lassen sich Fotos kinderleicht auf das Smartphone übertragen. Des Weiteren stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis aller Hersteller. Und eine Bridgekamera ist nicht mehr so teuer wie noch vor einigen Jahren.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: