Blitzgeräte

 In Kamera-Zubehör
Abbildung
Vergleichssieger
Nikon SB-700
Canon 430EX III-RT
Sony HVL-F60M
Unsere Empfehlung
K&F Concept® i-TTL KF-882
Neewer® PRO NW670 E-TTL
ModellNikon SB-700*Canon 430EX III-RT*Sony HVL-F60M*K&F Concept® i-TTL KF-882*Neewer® PRO NW670 E-TTL*
unser Vergleichsergebnis
Bewertung1,4Sehr gut
Bewertung1,5Gut
Bewertung1,6Gut
Bewertung1,7Gut
Bewertung1,8Gut
Kundenbewertung
121 Bewertungen*

23 Bewertungen*

44 Bewertungen*

31 Bewertungen*

69 Bewertungen*
HerstellerNikonCanonSonyShenzhen Zhuoer PhotographNeewer
GerätartSys­tem­b­litz / auto­ma­ti­scher Blitz Sys­tem­b­litz / auto­ma­ti­scher Blitz Sys­tem­b­litz / auto­ma­ti­scher Blitz manu­eller Blitz Sys­tem­b­litz auto­ma­ti­scher Blitz
Gerät kompatibel mitNikon DSLRs Canon DSLRs Sony DSLRs, DSLMs Nikon DSLRs Canon DSLRs
Leitzahl38 43 30 58 58
Lichtfarbe5.600 K 6.500 K 5.500 K 5.500 K 5.600 K
mit DiffusorJa Nein Nein Ja Ja
Vorteile
  • ein­fache Menü­füh­rung
  • kompakt
  • sehr leise
  • sehr leichte Bedi­e­nung
  • rea­giert sehr sch­nell
  • sehr leise
  • hoch­wer­tige Ver­ar­bei­tung
  • TTL beson­ders akkurat
  • abge­dichtet
  • auch für Canon erhält­lich
  • Tasche und Standfuß ink­lu­sive
  • hoch­wer­tige Ver­ar­bei­tung
  • sehr leichte Bedi­e­nung
  • sehr robust
Nachteile
  • lässt sich nicht von "TTL BL" auf "TTL" umstellen
  • keine Angaben
  • Preisleistungsverhältnis könnte besser sein
  • kein Farbfilter enthalten
  • keine Farbfilter enthalten
AnbieterJetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *Jetzt Preis auf Amazon prüfen! *
Vergleichssieger
Nikon SB-700

121 Bewertungen*
€ 279,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Canon 430EX III-RT

23 Bewertungen*
EUR 329,00
€ 249,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Sony HVL-F60M

44 Bewertungen*
EUR 700,00
€ 449,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Unsere Empfehlung
K&F Concept® i-TTL KF-882

31 Bewertungen*
€ 69,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Neewer® PRO NW670 E-TTL

69 Bewertungen*
Preis nicht verfügbar
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Das Wichtigste in Kürze:

Die meisten Kameras besitzen einen eingebauten Blitz. Doch dieser ist nur bedingt einsetzbar. Durch die meist mittelmäßige Qualität des Blitzes werden die zu fotografierten Objekte oftmals nicht optimal ausgeleuchtet. Ein externes Blitzgerät ist da schon anders. Daher greifen auch immer mehr Hobbyfotografen zu einem Blitzlichtgerät.
Hochwertige Blitzgeräte besitzen eine hohe Leitzahl und leistungsstarke Akkus. Dadurch können kreative Lichteffekte erzielt werden. Diese Blitzgeräte sind daher besonders für Profis attraktiv. Für die Hobbyfotografie genügt in der Regel ein preiswerteres Blitzgerät. Hier sollten Werte wie leichte Bedienbarkeit und robuste Bauweise gelegt werden.
Ein gutes Blitzgerät sollte mit einer TTL Steuerung, einem Masterblitz sowie einem Diffusor ausgestattet werden, um für alle Lichtverhältnisse gewappnet zu sein. Von Vorteil ist, wenn auch ein Lichtfilter inklusive ist. Der angegebene Zoombereich ist wichtig, wenn Fotos auch aus einiger Entfernung eine ausreichende Beleuchtung benötigen. Doch es gibt noch mehr Dinge, die Sie beim Kauf eines Blitzlichtes beachten sollten.

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie Blitzgeräte kaufen möchtenBlitzgeräte

– die TTL Steuerung
– die Leitzahl
– die Kompatibilität
– das Preis-Leistungs-Verhältnis

Moderne Blitzgeräte verfügen über eine fortschrittliche Technik. In der Vergangenheit mussten Sie noch die Entfernung und die Belichtungszeit berechnen und individuell am Fotoapparat einstellen. Heutzutage jedoch verbindet sich ein gutes Blitzgerät beim Aufstecken mit der Kamera. Diese TTL Steuerung ist nicht nur einfacher zu bedienen, sondern erhöht auch die Beschaffenheit der Fotos auf Studioqualität.

Wichtiger Bestandteil der Kaufentscheidung sollte auch die Leitzahl sein. Dieses bezeichnet die Lichtausbeute. Je stärker der Blitz und somit die Lichtausbeute eingestellt werden kann, desto teurer ist das Gerät. Doch Power sollte nicht alles sein. Für viele Fotografen zählt eher ein kreatives Lichtgestalten als die Helligkeit. Überlegen Sie sich vor dem Kauf daher genau, ob es ein sehr teurer leistungsstarker Blitz werden muss.

Die meisten Hersteller von hochwertigen Kameras haben in ihrem Angebot auch Blitzgeräte, die speziell auf die jeweiligen Fotoapparate abgestimmt sind. Vor dem Kauf sollten Sie unbedingt überprüfen, ob das Blitzgerät Ihrer Wahl auch für Ihre Kamera geeignet ist. Ansonsten kann es zu ärgerlichen Fehlkäufen kommen. Bei Unsicherheiten sollten Sie den Hersteller beziehungsweise Händler befragen. Dieser wird Sie gerne beraten.

Blitzgeräte besitzen eine unterschiedliche Qualität und Bedienung. Daher weichen auch die Preise manchmal stark voneinander ab. Bei einem Blitzgeräte Vergleich können Sie verschiedene Hersteller und Geräte prüfen und so das passende Blitzgerät für Ihre Kamera finden. Das Lesen von Testergebnissen und Kundenrezensionen kann Ihnen die Kaufentscheidung weiterhin erleichtern.

Hersteller und Marken von Blitzgeräten

– Nikon
– Canon
– Sony

  • Nikon

Das Unternehmen Nikon Corporation hat seinen Sitz in Japan und stellt unter anderem hochwertige Fotoapparate, Objektive und anderen optische Präzisionsgeräte her. Darunter auch Blitzgeräte mit der neuesten Technologie. Die Blitzgeräte für Digitalkameras zeichnen sich für ihre Leistungsstärke und einfache Bedienbarkeit aus. Sie sind mit vielen Kameras kompatibel und besitzen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Canon

Auch das Unternehmen Canon hat seinen Ursprung in Japan, mit dem Hauptsitz in Tokio. Die Firma wurde 1937 unter der Bezeichnung Seikikogaku kenkyusho gegründet. Um jedoch auf dem Weltmarkt bestehen zu können, musste ein einfach auszusprechender Name her. Der Name Canon erfüllt dieses Kriterium. Er ist leicht zu merken und bleibt daher auch schnell im Gedächtnis. Neben Kameras, Objektiven und Camcordern stellt das Unternehmen auch hochwertige Blitzgeräte her. Kompakt, einfach zu bedienen und vielseitig einsetzbar sind die Attribute der Geräte.

  • Sony

Der Name Sony ist wohl jedem Deutschen bekannt, denn das Unternehmen besitzt bundesweit und flächendeckend zahlreiche Stores. Unter dem umfangreichen Sortiment des Herstellers befinden sich fortgeschrittene Unterhaltungselektronik, qualitative Haushaltselektronik und hochwertige Kameras nebst Zubehör. Die hochwertige Verarbeitung der Blitzgeräte ist leicht zu bedienen, mit einer starken Leistung und schneller Reaktion. Die Blitzlichter sind robust gebaut und besonders geschützt gegen Staub und Feuchtigkeit. Da die Geräte zum Teil auch ohne zusätzliche externe Stromquelle auskommen, sind sie besonders für mobile Einsätze geeignet.

Produkt- und Verwendungsarten

Blitzgeräte für die Digitalkamera werden in unterschiedliche Typen eingeteilt. Diese richten sich nach der Bauweise und Einsatzbereiche. Zu den wichtigsten Typen gehören:

  • der Aufsteckblitz, der über der Kamera befestigt wird. Er ist die häufigst verwendete Art von externen Blitzgeräten bei Hobbyfotografen.
  • der Stabblitz, der mittels zusätzlicher Halterung neben der Kamera montiert wird. Seine Funktion gleicht vom Prinzip her dem Aufsteckblitz.
  • der Ringblitz, der um das Objektiv herum aufgesteckt wird. Diese Bauweise ermöglicht das professionelle Fotografieren, ohne dass das Objektiv Schatten werfen kann.
  • der Zusatzblitz, der neben einem einfachen Blitzlicht verwendet werden kann und so für bessere Lichtverhältnisse sorgt. Dank eines integrierten Sensors erkennt der zusätzliche Blitz, wann das integrierte Blitzlicht ausgelöst wird. Somit kann es fast zeitgenau arbeiten.

Wenn die externen Blitzgeräte in der Regel für Spiegelreflexkameras konzipiert worden sind, so gibt es jedoch auch Geräte für die kompakten Digitalkameras. Meist stehen sie mit der Kamera nicht direkt in Verbindung, sondern werden kabellos vom Verwender ausgelöst. Da die Lichtstärke jedoch nur mittelmäßig ist, eignen sich die externen Blitzgeräte für die Digitalkameras nur für Objekte von geringerem Abstand.

Fazit

Externe Blitzgeräte für die eigene Kamera haben verschiedene Vorteile: sie sind flexibel einsetzbar und verbessern die Qualität der Bilder bei unterschiedlichen Entfernungen der Objekte. Sie können zwischen indirektem Blitzlicht, einem entfesselten Blitz sowie dem Aufhellblitz und dem Mehrfachblitz unterscheiden. Bei einem entfesselten Blitz wird das Blitzgerät nicht direkt an oder neben der Kamera platziert. Dadurch können Streif- und Gegenlichter erzeugt werden. Rote Augen können durch ein indirektes Blitzen oder zusätzliche Blitzgeräte erzielt werden. Je nachdem, wie man sein externes Blitzgerät einsetzt, lassen sich also außergewöhnliche Lichteffekte erzielen und so die Qualität der Fotos erhöhen.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: