Wie wichtig ist die Berufsunfähigkeitsversicherung für Freiberufler und Selbstständige?

 In News

Risiken gezielt absichern

Für Freiberufler und Selbstständige ist natürlich ein plötzlicher Ausfall der eigenen Arbeitskraft immer ein hohes Risiko. Wer sein eigenes Unternehmen durch eine Krankheit oder einen Unfall durch eine unerwartete Berufsunfähigkeit nicht mehr führen kann, steht nicht selten vor dem Ruin. Eine geeignete Berufsunfähigkeitsversicherung ist deshalb insbesondere für Selbstständige enorm wichtig und gehört zu den grundlegenden Versicherungen eines Unternehmers.

 

Berufsunfähigkeit – was bedeutet das?

Etwa 25 % aller Menschen in Deutschland scheiden durch eine Berufsunfähigkeit frühzeitig aus dem Berufsleben aus, wie verschiedene Statistiken belegen.

Wird dem Versicherungsnehmer von einem Arzt bescheinigt, das er zukünftig ( für mindestens ein halbes Jahr ) zu mindestens 50% nicht mehr in der Lage ist, seine Arbeit durchzuführen, besteht Anspruch auf Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Summe, die der Versicherer monatlich zahlt, wird bei einer BU vorher festgelegt.

Ob die Berufsunfähigkeit in Folge von Invalidität oder Unfall beigeführt wird, spielt dabei keinerlei Rolle.

Ebenfalls bezieht sich eine Berufsunfähigkeit immer auf den momentan ausgeübten Beruf. Ist der Versicherungsnehmer also noch in der Lage, einer anderen Tätigkeit nachzugehen, wird trotzdem die monatliche BU-Rente ausgezahlt.

Laut aktuellen Statistiken werden 25 % der Menschen in Deutschland berufsunfähig und scheiden vorzeitig aus Ihrem Beruf aus.

 

Für wen ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung ( BU ) sinnvoll?

Eine BU ist nahezu für Jedermann sinnvoll, bedenkt man doch, das jeder Mensch aufgrund verschiedener Umstände unerwartet aus dem Berufsleben ausscheiden kann. Es gilt hier die Regel: Je früher, desto besser.

Insbesondere für Freiberufler und Selbstständige gehört eine Berufsunfähigkeitsversicherung schon zur „Grundausstattung“ hinsichtlich der Risikoabsicherung. Für einen unternehmerischen Erfolg ist schließlich die eigene Arbeitskraft sehr wichtig, wenn nicht sogar der wichtigste Faktor. Fällt die eigene Arbeitskraft aus, bedeutet das immer ein hohes finanzielles Risiko, welches daher unbedingt durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgesichert werden muss.

Wer hier bereits in jungen Jahren sich umfassend um eine passende BU kümmert, profitiert nicht selten von wertvollen Prämien und besonders niedrigen Beiträgen, denn schließlich ist der Gesundheitszustand bei jungen Menschen noch dementsprechend gut.

 

Wie teuer ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Folgende vier Faktoren sind entscheidend für die Höhe der Kosten einer BU:

  1. Der ausgeübte Beruf ist entscheidend. Je nachdem, wie stark körperlich gearbeitet wird variieren die Beiträge stark.
  2. Wer jung einsteigt, sichert sich niedrige Beiträge und Prämien.
  3. Der aktuelle Gesundheitszustand ist ebenfalls in einer BU zu berücksichtigen.
  4. Die Höhe der monatlichen BU-Rente, im Falle einer Berufsunfähigkeit.

 

BU-Rentenhöhe und Laufzeiten

Eine BU kann in jedem beliebigen Lebensalter abgeschlossen werden und ebenfalls lässt sie sich zu einem gewünschten Zeitpunkt beenden.

Um optimal abgesichert zu sein, sollte bei der BU immer die Versicherungs- und Leistungsdauer dem Renteneintrittsalter angepasst werden, was nach heutigem Stand mit 67 Jahren wäre. Somit ist ein durchgängiger Schutz während der Berufslaufbahn gewährleistet.

Bei der Höhe der monatlichen BU-Rente sollte das aktuelle Nettogehalt bzw. der durchschnittliche Gewinn als Berechnungsgrundlage dienen. Der Absicherungswert sollte idealerweise bei 75% liegen.

Auch wenn der Freiberufler oder Selbstständige nur für einen bestimmten Zeitraum aus dem Beruf ausscheidet, wird die Leistung in der Regel von Der BU gezahlt.

 

Welche Leistungsmerkmale sind bei der BU wichtig?

Bei der Berufsunfähigkeitsverdicherung gibt es einige Fallstricke, die man Freiberufler oder Selbstständiger sollte einige Fallstricke kennen, die bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht selten vorkommen können. Die nachfolgenden Leistungsmerkmale sind besonders wichtig:

Abstrakte Verweisung
Der Versicherer sollte unabdingbar im Vertrag auf die abstrakte Verweisung verzichten. Im wesentlichen würde dies bedeuten, das nur Leistungen gezahlt werden, insofern der Versicherte überhaupt keine Tätigkeit mehr ausüben kann. Ist kein Verzicht im Versicherungsvertrag geregelt, kann der betroffene Kunde auf jegliche Tätigkeit verwiesen werden, die auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht und würde keine BU-Rente erhalten.

Leistung bei Arbeitsunfähigkeit
Auch bei einer mögliche Arbeitsunfähigkeit sollten Leistungen beansprucht werden können. Somit erhält der Betroffene bereits Leistungen aus der BU, wenn eine Arbeitsunfähigkeit von mindestens 6 Monaten vorliegt.

Zumutbare Umorganisation
In der Regel prüfen die Versicherungsgesellschaften vor einer Leistungsentscheidung, inwiefern der Versicherungsnehmer innerhalb des Unternehmens umstrukturiert werden könnte. Demnach liegt keine Berufsunfähigkeit vor, wenn es dem Versicherer gelingt, den Selbstständigen betrieblich sinnvoll umzuorganisieren.

Tarif-Flexibilität
Die BU-Rente sollte gute Anpassungsmöglichkeiten hinsichtlich den gezahlten Leistungen bieten. Oft kann die BU erstmalig nach 5 Jahren erhöht werden, ohne das hierfür Gründe vorliegen müssen. Auch bei verschiedenen Lebensereignissen, wie der Geburt eines Kindes oder einer Heirat, lässt sich die Berufsunfähigkeitsrente anpassen.

Weltweiter Geltungsbereich
Es sollte zwingend ein weltweiter Schutz erfüllt sein. Nur so ist der Gewerbetreibende auch im Urlaub, auif Dienstreisen oder bei einem Umzug ausreichend abgesichert.

Prognosezeitraum
Bei den meisten BU-Tarifen ist ein Prognosezeitraum von 6 Monaten geregelt, in welcher der Versicherungsnehmer von einem Arzt berufsunfähig geschrieben werden muss. Aber auch Tarife mit einem wesentlich höheren Zeitraum werden angeboten, teilweise sogar bis zu 36 Monaten. Bei der Wahl der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung sollte daher immer speziell auf kleine Detail geachtet werden.

 

3 Tipps zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung entscheidet, macht einen wichtigen Schritt für die Zukunft seines Unternehmens. Bei der Wahl des passenden Tarifes können sich Interessierte an folgenden Tipps orientieren:

1. Unabhängiger Vergleich
Durch einen unabhängigen Berater können mehrere Tarife miteinander explizit verglichen werden, wodurch das beste Preis- Leistungsverhältnis zu erzielen ist. Er kann flexibel mehrere Tarife anbieten und ist nicht an eine bestimmte Versicherungsgesellschaft gebunden.
2. Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zu spät abschließen
Es gibt kein optimales Alter für den Abschluss einer BU weil dies stets abhängig von der persönlichen Situation ist. Bereits während des Studiums oder der Ausbildung kann es für viele sinnvoll sein, eine dementsprechende Absicherung zu besitzen.
3. Auf das Kleingedruckte achten
Die Leistungen im Vertrag sind genau zu vergleichen, denn auch bei einer BU gilt: Nicht immer ist teuer auch gleich besser.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren: